Vitamin B3 (Niacin, Niacinamid)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

vit_b3
© Zerbor – fotolia.com

Bezugsquelle:  Vitamin B-100 Complex (Vitamin B3 als Niacinamid: 100mg/Kapsel)

Das Haut-Vitamin aus dem B-Komplex

Vitamin B3 oder Niacin ist für zahlreiche Stoffwechselprozesse bedeutsam. Die Charakterisierung als Vitamin gilt heute als veraltet, die neuere Literatur spricht eher von Niacin (Nicotinsäure).

In dieser Bezeichnung werden Nicotinsäure und Nicotinsäureamid zusammengefasst. Diese beiden Stoffe können vom Körper jeweils in den anderen umgewandelt werden, deshalb werden sie zusammen als Niacin bezeichnet. Es handelt sich um einen Stoff aus dem Vitamin-B Komplex.

Nicotinsäure ist ein kristalliner, wasserlöslicher Feststoff.

Insbesondere wichtig ist der Stoff für Haut und Schleimhäute. Entsprechend tritt als Mangelerscheinung eine schuppige, raue und überpigmentierte Haut auf.

Vitamin B3 (Nicotinsäure, Niacin)

Niacin wird in der Leber gespeichert und ist Bestandteil aller lebenden Zellen. Vitamin B3 wird durch die Nahrung dem Körper zugeführt. In einer körpereigenen Biosynthese kann im Darm Nicotinamid umgewandelt werden zu Nicotinsäure. Durch die Darmwand gelangt sie ins Blut und kann so zur Leber transportiert werden.

Niacin ist beispielsweise wichtig für die Produktion von Fettsäuren. Es ist beteiligt an der Produktion von extrem wichtigen Coenzymen sowie am Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Niacin besitzt sehr hohe antioxidative Eigenschaften. Muskeln, Erbsubstanz, Nerven und Haut sind in ihrer Regeneration von Niacin abhängig.

Als Medikament wird Nicotinsäure überwiegend aufgrund seiner gefäßerweiternden Eigenschaften eingesetzt.

Aufnahme aus Lebensmitteln

Niacin kann aus tierischen Lebensmitteln besser aufgenommen werden, als aus pflanzlichen, in denen es auch in geringerer Konzentration vorliegt.

In natürlicher Form ist es in Fleisch enthalten, vor allem in Leber. Des Weiteren auch in Fisch, Milchprodukten (bei Milchkühen kann Niacin als Futtermittelzusatz eingesetzt werden) und Eiern sowie in Hülsenfrüchten und Obst. Ein ergiebiger Vitamin B3-Lieferant unter den pflanzlichen Lebensmitteln ist auch Bohnenkaffee.

Bedarf

Der Niacin-Bedarf ist abhängig vom Energiebedarf. Die Tagesdosis wird berechnet von rund 6,6 Milligramm Niacin täglich im Durchschnitt pro Erzeugung von 1.000 Kilokalorien an Energie für Organe, Zellen und Gewebe. Daraus ergibt sich ein Tagesbedarf für einen gesunden Erwachsenen von 13 bis 15 Milligramm Niacin bei Frauen, 15 bis 20 Milligramm Niacin für Männer und 5 bis 6 Milligramm Niacin für Kinder.

Überdosierung

Von einer Überdosierung wird bei einer Zufuhr von 1,5 bis 3 Gramm pro Tag gesprochen. Auch bei sehr hohen Dosierungen unter dieser Menge kann es in Einzelfällen zu dem hautgefäßerweiternden Effekt Flush kommen, zu Blutdruckabfällen, Schwindel und einem erhöhten Harnsäurespiegel im Blut. Toxische Erscheinungen sind offenbar noch nicht beobachtet worden.

Mangel

Mangel an Vitamin B3 (Hypovitaminose) kann sich äußern in Durchfällen, Depressionen, Hautstörungen und Dermitis, Mundschleimhautentzündungen, Entzündungen der Magen-Darm-Schleimhäute und der Krankheit Pellagra, die ursprünglich von einseitiger Ernährung mit Mais herrührt.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar