Vitamin B15 (Pangamsäure)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

vit_b15
© stockphoto-graf – fotolia.com

Körpereigener Vitalstoff

Pangamsäure wird auch als Vitamin B15 bezeichnet. In der Literatur findet man manchmal Pangamsäure dem Vitamin-B-Komplex zugeordnet, was mittlerweile revidiert wurde. Die genauen Funktionen der Pangamsäure sind noch nicht alle vollständig erforscht.

Chemisch gesehen handelt es sich um einen Esther der Gluconsäure und Dimethylglycin aus dem Cholinstoffwechsel. Pangamsäure kann bei Bedarf im Körper in ausreichender Menge synthetisiert werden.

Sauerstoffversorgung

Die Hauptwirkung der Pangamsäure im Organismus besteht offenbar in der Aktivierung der Sauerstoffversorgung im gesamten Körper. In den einzelnen Zellen erhöht sich der Sauerstoffumsatz und erleichtert dadurch Abbau und Abtransport von Abfallprodukten des Stoffwechsels. Krebszellen werden durch Sauerstoff möglicherweise an der Verbreitung gehindert, so die Vermutung.

Im Energiestoffwechsel sorgt Pangamsäure für die Aktivierung eines Funktionseiweißes, das für die Energieproduktion verantwortlich ist. Für die Reaktion wird Sauerstoff benötigt, der die Konzentration in den Zellen abfallen lässt. Mehr Sauerstoff wird nachgezogen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Das dabei freigesetzte Kohlendioxid führt durch die Bindung an Rezeptoren zu einer Erweiterung der Blutgefäße. Dadurch wird eine bessere Durchblutung und die Versorgung mit sauerstoffreichem Blut in sauerstoffarmen Geweben möglich.

Bei Herzbeschwerden, Durchblutungsstörungen, Arterienverkalkung, Diabetes und erhöhten Cholesterinwerten soll Pangamsäure positiven Einfluss nehmen.

Starker Schutz

Zusätzlich weist Pangamsäure starke antioxidative Eigenschaften auf. Durch die Abwehr freier Radikale kann Pangamsäure die Zellsubstanz schützen und die Lebensdauer der Zellen verlängern. Alterungserscheinungen können durch den Schutz und die Regeneration der Zellen durch Pangamsäure verlangsamt werden.

Das Vitamin fördert zudem die Lebertätigkeit und das Immunsystem.

Vorkommen

Erstmalig wurde Pangamsäure 19520aus Aprikosenkernen isoliert. Gute Pangam-Lieferanten sind Bierhefe, ungeschälter Reis, Kürbiskerne, Sesamsamen, Hülsenfrüchte, insbesondere Kichererbsen, und Vollkornprodukte. Als Nahrungsergänzungsmittel ist ein Natriumpangamat mit der Handelbezeichnung OYO im Handel erhältlich.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar