Schlagwort-Archive: Zucker

Nährwertangaben: Chemikalien nicht ignorieren!

naehrwertangaben_kalorien_chemikalien
© Niki Love – fotolia.com

Kalorien zählen

Warum nehmen wir trotz ununterbrochenen Kalorienzählens weiter zu? Die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen wächst ständig. Der Schwerpunkt der Nährwert-Tabellen auf den Produkten wird immer auf Kalorien, Zucker- und Fettanteil gelegt. Abgesehen davon, dass oft unrealistische Portionsgrößen die Einschätzung erschweren, sind die Kalorien nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gar nicht die Übeltäter. Vielmehr sollte man sich um die Zusatzstoffe kümmern.
Spezialisten, wie Dr. Sally Norton, hält es beim Abnehmen wichtiger auf Chemikalien im Essen zu achten, als auf Kalorien.

Zuckerfrei und fettarm

Zuckerfreie und fettarme Speisen sind nur dann die gesündere Wahl, wenn keine Farb- Süß- oder Konservierungsstoffe zugesetzt sind. Durch den Entzug von Fett und Wasser verlieren diese Nahrungsmittel aber oft an Geschmack. Chemische Zusatzstoffe sollen das ausgleichen.

„Einige Studien ergaben, dass uns chemisch hergestellte Süßstoffe verleiten können, mehr zu essen, sodass wir stärker zunehmen, als wenn wir richtigen Zucker äßen. Damit soll allerdings nicht gesagt sein, Zucker sei gesund.“ (Dr. Norton, Daily Mail)

Chemikalien als Zusatzstoffe

Gar nicht zu selten finden sich in unseren Lebensmitteln Giftstoffe, die viel schlimmer als Zucker oder Fette unsere Ernährung beeinflussen. Die am häufigsten verwendeten Zusatzstoffe in unseren Nahrungsmitteln ist der Süßstoff Aspartam und der Geschmacksverstärker Mononatrium-Glutamat (MNG). Beide sind sehr gefährlich für unser Nervensystem.

Aspartam
Der synthetische Süßstoff Aspartam (E 951) findet sich häufig in Erfrischungsgetränken, Süßwaren, Backwaren, Milchprodukten, Backwaren und Backglasuren, Frühstücksflocken, Kaugummi, Instantkaffee, Pudding und Fertiggerichten. Süßstoffe erzeugen einen süßen Geschmack, ohne die entsprechende angekündigte Glucose zu liefern. Der Körper reagiert mit einem gesteigerten Hungergefühl und Appetit.
Die Insulinbildung wird gestört, das über Neuronen gesteuerte Essverhalten wird enorm beeinflusst.

Mononatriumglutamat steuert unser Essverhalten

Mononatriumglutamat ist ein Geschmacksverstärker, der unter den verschiedensten Namen im Verkehr ist: E621, MSG, Natriumglutamat, Hefeextrakt oder Würzmittel. Als Geschmacksstoff ist Mononatriumglutamat in der Lage, andere geschmacksaktive Bestandteile zu verstärken und den geschmacklichen Gesamteindruck bestimmter Gerichte auszugleichen. In vielen Fertiggerichten, Soßen, Suppen und Marinaden, Salatdressings und vielen anderen Vorratsprodukten der Restaurantküchen ist Mononatriumglutamat enthalten. Durchschnittlich verzehrt jeder Mensch 600 Milligramm industriell hergestelltes Mononatriumglutamat pro Tag, was ca. 4 g pro Woche entspricht. Weltmarktführer ist General Foods.
Als Zusatz in Futtermitteln sorgt es dafür, dass Tiere über ihre Sättigung fressen und schnell an Gewicht zulegen. Auch an Ratten und Menschen konnte diese Reaktion nachgewiesen werden, wenn Glutamat und zugehörige Rezeptorblocker verabreicht worden sind.

Chemikalien in Verpackungen

Andere Chemikalien sind in den Verpackungen unserer Lebensmittel. Auch sie sind gesundheitsschädlich und greifen direkt in unseren Hormonhaushalt ein:

Bisphenol A

Bisphenol A wird bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt. Folienverpackungen und die Beschichtung von Konservendosen werden mit Bisphenol A hergestellt, Plastikschüsseln und Babyfläschchen werden damit gehärtet und lichtdurchlässig gemacht.
Im Kontakt mit heißen Flüssigkeiten, Säuren und Laugen löst sich Bisphenol A von der Kunststoffbeschichtung ab und wird so vom Mensch über die Mundschleimhäute aufgenommen. Bisphenol A ist sehr gesundheitsschädlich und greift negativ in den Hormonhaushalt ein. Es kann zu Fortpflanzungs- und Entwicklungsstörungen kommen. Sogar Hirnschädigungen und Fettleibigkeit werden damit in Verbindung gebracht.

Phthalate

Die Weichmacher Phthalate sind eine ganze Gruppe chemischer Stoffe. Manche sind bereits verboten (Kinderspielzeug), andere Vertreter dieser Gruppe finden sich weiterhin in Lebensmittelverpackungen, Sonnencremes, Haarsprays, Medikamenten, Plastikprodukten wie Autoauskleidungen oder Spielsachen, Bodenbelägen und Textilien. Sie können eingeatmet werden, über die Mundschleimhäute und sogar über die Haut in unser Blut gelangen. Weite Teile der US-Bevölkerung sind bereits mit Phthalaten belastet, dort vor allem Frauen im gebärfähigen Alter. Besonders erschreckend ist gerade diese Tatsache, weil Phthalate in den Hormonhaushalt eingreifen: Sie hemmen die Hormonproduktion, was vielleicht den häufigen unerfüllten Kinderwunsch erklären könnte. Auch das Risiko an Diabetes zu erkranken wird mit diesem Stoff in Verbindung gebracht.

Schützen Sie sich!
  • Weniger oder keine industriell verarbeitete Lebensmittel
  • Weniger oder keine abgepackten Lebensmittel
  • Kaufen Sie frische Bio-Produkte wie Obst, Gemüse, Samen, Nüsse und Vollkorngetreide
  • Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten möglichst selbst zu

Solide Gesundheit, Prävention von Krankheiten und ein dauerhafter Gewichtsverlust sind die angenehmen Begleiterscheinungen einer solchen Ernährung.

„Und wenn das noch nicht reicht: Wenn wir auf abgepackte, verarbeitete Lebensmittel verzichten, tun wir auch etwas für die Umwelt – aus meiner Sicht schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. (Dr. Norton, Daily Mail)

Quellen
Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Karies
– was kann helfen?

karies
© 45663385 – fotolia.com

Wie äußert sich Zahnkaries?

Die Zahnkaries (Caries dentium), auch Zahnfäule genannt, ist eine Erkrankung des Zahnhartgewebes, das mehrere Ursachen besitzt. Diese Krankheit ist nicht übertragbar, sehr wohl aber die Mikroorganismen Streptococcus mutans, die meist bereits im Säuglingsalter durch Speichel – zum Beispiel beim Ablecken des Fläschchensaugers etc. – übertragen werden.
Betroffen sind Zahnschmelz und Dentin, auch Zahnbein genannt, aus dem ein großer Anteil des Zahns besteht. Der Vorteil von Dentin ist, dass es – anders als der Zahnschmelz – durch Biomineralisierung nachgebildet werden kann, zumindest an der Grenze zum Zahnmark. Es handelt sich um einen knochenähnlichen Stoff, eines der beständigsten organischen Materialien.
Dennoch verursacht Karies tiefe Löcher in den Zähnen.

Wie entsteht Karies?

Säuren wie Fruchtsäuren können Zahnerosion verursachen. Fruchtsäfte, Energydrinks, Bonbons, Eistee, Essig, Milchsäure wie in Sauerkraut oder Sauermilchprodukten können den Zahn angreifen. Auch Magensäure aus ständigem Aufstoßen hat diesen Effekt. Der Körper wirkt dem entgegen durch eine erhöhte Speichelproduktion, was die Fruchtsäuren verdünnt und neutralisiert. Darüber hinaus werden die Säuren durch den Speichel abtransportiert und die Entmineralisierung des Zahns beginnt.

Andere Faktoren benötigen eine gewisse Zeit, um den Zahn zu schädigen. Mit Ernährungsweise und Zahnhygiene kann man den Schädigungen entgegenwirken: Um die Zähne herum besteht ein Biofilm (Plaque) aus Mikroorganismen, die Säure aus den Kohlehydraten der Nahrung bilden. Diese Säuren sind in der Lage, Kalziumphosphate aus dem Zahnschmelz herauszulösen. Hauptverantwortlich für diese Entmineralisierung sind Laktobazillen wie Streptococcus mutans, die sich in der oralen Mikroflora des Mundes befinden.

Zuckerkonsum nun sorgt dafür, dass sich kariogene Bakterien wie Streptococcus mutans stärker als andere Mikroorganismen vermehren können, denn sie können in einem stark sauren Milieu überleben. Auf diese Weise wird das Gleichgewicht der Mikroflora im Mund gestört. In den Zahnbelägen haften sich diese an die Plaque und können den Zahn angreifen, wenn die Plaque nicht entfernt wird. Bei Menschen, die viel Zucker zu sich nehmen, ist diese Mischung im Zahnbelag deutlich aggressiver.

Langsames Fortschreiten

Im ersten Stadium (Caries superficialis) zeigen sich auf den Zähnen weiße Flecken (Läsion), die auf die Entmineralisierung hindeuten. Manchmal werden diese Stellen dunkel durch Einlagerung aus der Nahrung. Der Schmelz ist zu diesem Zeitpunkt aber noch intakt.

Wird Karies in diesem Anfangsstadium nicht behandelt, kann sie das etwas weichere Dentin angreifen und zu heftigen Zahnschmerzen führen. (Caries media). Die Karies breitet sich aus und unterminiert den Zahnschmelz. Wenn die Ränder der geschädigten Stelle wegbrechen, werden Löcher sichtbar.

Das fortgeschrittene Stadium (Caries profunda) ist bereits weit in das Zentrum des Zahns vorgedrungen, wo der empfindliche Zahnnerv sitzt (Pulpa). Jetzt ist nicht nur die obere Schicht entmineralisiert sondern die Bakterien haben auch Zahnbein und Proteinmatrix zersetzt. Es kann dann durch dieses Loch eine Verbindung zwischen der Mundhöhle und dem Nerv entstehen. Zahnschmerzen sind die Folge und eine Behandlung dringend erforderlich.

Seltene Erbkrankheit

Die angeborene Störung der Zahnschmelzbildung, die Amelogenis imperfecta, ist eine seltene Erbkrankheit.

Das kann helfen

Antikariogene Wirkstoffe: 

  • Xylit kann zu einer Remineralisierung von Zahnschmelz beitragen. Insbesondere in Finnland wurde der Wirkstoff seit den 70er Jahren erforscht. Xylit kann von den Streptococcus mutans-Bakterien nicht verstoffwechselt werden, die kariogenen Mikroorganismen können sich nicht im Zahnbelag verankern und sterben schließlich ab. Der Stoff regt den Speichelfluss und die Remineralisierung der Zahnsubstanz an. In Kaugummies und Lutschpastillen wird Xylit angeboten.
  • Polyphenole aus roten Weintrauben können die Streptococcus mutans-Bakterien in ihrem Wachstum aufhalten.
  • In manchen Zahncremes werden auch die Milchsäurebakterien Lactobacillus paracasei eingesetzt, die Kariesbakterien erkennen, an ihnen andocken und sie abtransportieren.

Zähneputzen

  • Wirksame Maßnahme gegen Plaque (Zahnbelag) ist regelmäßiges Zähneputzen. Dabei sind nicht nur die Zahnoberflächen sondern auch die Zahnzwischenräume zu berücksichtigen, am besten durch Verwendung von Zahnseide.
  • Die gründliche Entfernung des Zahnbelags kann die Demineralisierung verhindern. Allerdings bildet sich die Plaque erneut. Das ist auch der Fall wenn Plaque-verzögernde Mundspülungen verwendet werden, beispielsweise mit dem Inhaltsstoff Chlorhexidindigluconat.
  • Zahnpasta kann man preisgünstig und effektiv auch selbst herstellen. Hier einige Angegungen.
  • Eine professionelle Zahnreinigung von Plaque plus Zahnstein bieten Zahnärzte an.

Ernährung

Weniger zuckerhaltige Nahrungsmittel und Getränke sind gut zur Vorbeugung gegen Karies. Auch sollten Pausen zwischen den Mahlzeiten eingelegt werden, in denen der Speichel die Säuren neutralisieren und der körpereigene Remineralisierungsprozess greifen kann. Wenn diese Regenerierungspausen ständig unterbrochen werden, beispielsweise durch süße Getränke oder Schokolade, ist das kariesfördernd. Es kommt dabei weniger darauf an, wieviel Zucker aufgenommen wird, sondern auf die Häufigkeit und Dauer. Deswegen soll schon bei Säuglingen ein Dauersaugen am Fläschchen verhindert werden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

uebersicht
Übersicht