Schlagwort-Archive: Moringa Oleifera

Nährstoffe im Vergleich: Karotte und Moringa

moringa-karotte
© Swapan, alexlukin, Teteline – fotolia.com

Umfassendes Nährstoffspektrum

Moringa ist ein Baum, dessen Blätter ein einzigartig umfassendes Nährstoffspektrum aufzuweisen. Von diesem Wunderbaum ist man ja schon einige Superlative gewöhnt. Den höchsten Orac-Wert aller Lebensmittel, den höchsten Zeaxanthin– und Lutein-Wert. Heute wollen wir die Inhaltstoffe von 100g Karotte mit 100g Moringa-Blattpulver vergleichen.

Beta Carotin

Der Beta-Carotin-Gehalt der Karotte ist zwar mit 7.790 mcg 2,4 x höher als der des Moringapulvers. Aber dies ist auch der einzige Vitalstoff, der Moringa schlägt.
Moringa übertifft die Karotte bei den Vitaminen bei Weitem:

Vitamin C: 2.471,4 x mehr
Vitamin B2 (Riboflavin): 386,8 x mehr
Vitamin E: 220,1 x mehr
Vitamin B1 (Thiamin): 38,3 x mehr
Vitamin B9 (Folsäure): 18,9 x mehr
Vitamin B7 (Biotin): 18,6 x mehr
Vitamin B3 (Niacin): 14,2 x mehr
Vitamin B5 (Pantothensäure): 9,6 x mehr
Vitamin B6 (Pyridoxin): 6,3 x mehr

Mineralien

Auch bei den Mineralien schlägt Moringa die Karotte! Moringa Blattpulver enthält 48,9 x mehr Calcium, 20,4 x mehr Magnesium, 13,4 x mehr Eisen, 11,0 x mehr Kupfer, 10,9 x mehr Zink, 5,8 x mehr Phosphor und 4,6 x mehr Kalium als die Karotte.

Eiweiße

Auch bei den Eiweißen kann die Karotte nicht mithalten. Moringa-Blattpulver enthält 46,4 x mehr Leucin, 44,8 x mehr Phenylalanin, 53,8 x mehr Metionin, 42,5 x mehr Tryptophan, 40,9 x mehr Histidin, 33,0 x mehr Threonin, 32,3 x mehr Arginin, 28,2 x mehr Lysin, 26,6 x mehr Valin und 19,2 x mehr Isoleucin.

Moringa ist einfach nicht zu schlagen! Keine andere Pflanze der Welt liefert Ballaststoffe, Enzyme, Fettsäuren, Mineralien, Proteine, Phytamine und Vitamine so zahlreich und ausgewogen wie Moringa.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Mit klugen Fetten gesund bleiben

kluge_fette
© Multiart, Marek Gottschalk – fotolia.com

Widersprüchliche Information

Wir als Verbraucher werden von verschiedenen Stellen mit unterschiedlichen Informationen über Fette versorgt. Versteckte Absichten, die hinter den kommerziellen Interessen großer Konzerne stehen, kann man oft nur schwer durchschauen. Zahlreiche andere Informationsquellen sind sehr zum Teil widersprüchlich. Der Gesundbuch-Verlag möchte in diesem Artikel versuchen einige Fakten über Fette richtig zu stellen.

Keine Angst vor Fett

Woran denken Sie, wenn Sie gesättigte Fette hören? An Herzinfarkt? Achtung, Fette sind für den menschlichen Körper sehr wichtig. Gar kein Fett zu essen kann tödlich sein! Es müssen eben die richtigen sein und sie müssen außerdem noch in einer gesunden Zusammensetzung vorkommen. Nicht alle Fette sind schlecht. Wie immer lohnt es sich etwas genauer hin zu schauen als die Schulmedizin und Big Pharma uns einreden möchte.

Kluge Fette

Für das Funktionieren von Herz und Gehirn ist Fett unerlässlich. Der Mensch braucht Fett und das gar nicht mal so wenig. Ja sogar zum Abnehmen ist die Zufuhr von Fetten wichtig!
Die Unterteilung in „gute“ (ungesättigte) und „schlechte“ Fette (gesättigte) ist überholt. Stattdessen wäre es sinnvoller von „klugen“ Fetten zu sprechen.
Klug wäre es, wenn Sie bei Fetten folgendes beachten:

  • Eine gesunde Mischung von ungesättigten und gesättigten Fetten (mehr ungesättigte als gesättigte)
  • Auch bei ungesättigten Fettsäuren auf die Zusammensetzung achten (Mehr Omega-3 als Omega-6)
  • Auf die Qualität achten (Frisches immer industriell Verarbeitetem vorziehen)
  • Achtsam und bewusst einkaufen (je mehr frisches Grünfutter Weidetiere bekommen, desto höher ist der Anteil an Omega-3 Fettsäuren)
  • Zuchtfische erhalten oft Omega-6 haltiges Futter (Wildlebende den Zuchtfischen vorziehen)
  • Die Menge der Fette insgesamt im Auge behalten

Moringa

Mit einem Gesamt-Fettsäureanteil von 3,2% liegt Moringa Oleifera etwa bei Kuh-Vollmilch. Der Stoffwechsel der fettlöslichen Vitamine wie Vitamin A, D, E, K und die Carotinoide wird so optimal gewährleistet. Aber dieser Fettanteil hat auch noch einen weiteren, sehr wichtigen Aspekt: Der Anteil von 3,3 % Linolsäure (Omga-6) und 19,5 % Alpha-Linolensäure (Omega-3) ist sehr vorteilhaft, weil unsere Nahrung oft sehr Omega-6-lastig ist: Die Lebensmittelhersteller werben seit Jahrzehnten mit essentiellen Fettsäuren, aber sie unterscheiden sie nicht. So ist in fast allen Fetten ein Gefälle zugunsten von Omega-6 und zu Ungunsten von Omega-3:

Fettsäurenzusammensetzung
Anteile
Linolsäure
(Omga-6)
Alpha-Linolensäure
(Omega-3)
Sonnenblumenöl 122 1
Dieselöl 148 1
Weizenkeimöl 8 1
Sojaöl 7 1
Walnussöl 4 1
Hanföl 3 1
Rapsöl 2 1
Leinöl 1 4
Moringa Oleifera 1 6
Vegane Ernährung

Der Trend zur veganen Ernährung ist generell positiv zu bewerten. Aber auch Veganer können Lebensmittel zu sich nehmen, die zwar nicht mit tierischen Rohstoffen hergestellt werden, aber trotzdem schrecklich ungesund sind und viele versteckte Fette enthalten. Viele Fertigprodukte sind schließlich auch vegan!
Halten Sie sich lieber an frisches Obst und Gemüse. Es liefert zahlreiche Flavonoide, Polyphenole, Katechine, Vitamine und Mineralstoffe.

Tipp

Moringa Oleifera kann eine gute Ergänzung sein, wenn Sie ein gesundes Gleichgewicht der essentiellen Fettsäuren erreichen wollen. http://www.silbertau.com/Produktgruppen/Moringa/

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Moringa (Moringa Oleifera)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

moringa
© Stephen Orsillo – fotolia.com

Bezugsquelle: Moringa Blattpulver | Moringa Kapseln

Der Wunderbaum

Der Moringa Oleifera Baum stammt aus der Himalaya-Region in Nordwestindien. Dort ist er seit mehreren tausend Jahren bekannt. Moringa Oleifera, aus der botanischen Gattung der Moringaceae (Behennussgewächse), sind pflegeleichte und anspruchslose Bäume. Sie sind verwandt mit Kreuzblüten- und Kaperngewächsen und kann mit seinen tiefreichenden Pfahlwurzeln auch in trockenem Klima und sandigen Böden gedeihen. Gegenüber Schädlingen und Krankheiten ist er nahezu immun, seine Wachstumsrate von bis zu 6m pro Jahr beeindruckend.

Das steckt in Moringa:

Moringa enthält über 90 Nährstoffe und zahlreiche Vitamine, Mineralien und Aminosäuren. Der Moringa Oleifera Baum kann deshalb tatsächlich als die gesündeste bisher bekannte Pflanze der Welt bezeichnet werden.

Bedarf an Mineralstoffen

Wir haben folgenden täglichen Bedarf an Mineralien und Spurenelementen. Sehen Sie in der rechten Spalte, was allein 100g Moringa an diesen Vitalstoffen zu bieten hat.

Bedarf an Mineralstoffen Empf. Menge/Tag Moringa
Mengenelemente Männer Frauen 100g
Na/Natrium 550 mg 550 mg 164 mg
K/Kalium 2000 mg 2000 mg 2061 mg
Ca/Kalzium 1000 mg 1000 mg 3650 mg
P/Phosphor 700 mg 700 mg 300 mg
Mg/Magnesium 350 mg 350 mg 1050 mg
Spurenelemente Männer Frauen
Fe/Eisen 10 mg 15 mg 60 mg
Zn/Zink 10 mg 7,0 mg 3,103 mg
S/Selen 30-70 µg 30-70 µg 36,3 mg
Cu/Kupfer 1,0-1,5mg 1,0-1,5mg 0,825 mg
Mn/Mangan 2,0-5,0mg 2,0-5,0mg 8,68 mg

Mineralien übernehmen wichtige Aufgaben in unserem Körper. Als Bausteine für bestimmte Körper-Bestandteile, helfen sie bei der Bildung von Enzymen oder liefern die Grundstoffe für die Zellbildung.

Bedarf an Vitaminen

Vitamin Empf. Menge/Tag Moringa
A (Retinol) 0,8–1 mg 16,3 mg
B-Vitamine 28,4 mg 23,9 mg
C (Ascorbinsäure) 100 mg 17,3 mg
E (Tocopherole) 10–15 mg 113,0 mg

Zusätzlich enthält Moringa Spuren von Vitamin D und K.

Weitere Inhaltsstoffe

Moringa Oleifara  besitzt viel von dem sekundären Pflanzenstoff Polyphenol. Das läßt Moringa etwas bitter schmecken, macht es aber für unsere Gesundheit um so wertvoller. Außer Chlorophyll enthält Moringa alle 8 essentiellen Aminosäuren und ist für Allergiker gegen Soja eine echte Alternative. Nicht-essentielle Aminosäuren können vom Körper selbst gebildet werden. Trotzdem sind etliche im Moringa enthalten: Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Glutaminsäure, Glycin, Prolin, Tyrosin, Serin und Histidin.

Alles in einem Baum?

Unglaublich, aber so ist es. Und dazu noch in bester Ausgewogenheit der
Inhaltsstoffe – im natürlichen Verbund.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.