Schlagwort-Archive: Magensäure

Pillen gegen Sodbrennen: Vorsicht Nebenwirkungen!

sodbrennen
© lassedesignen – fotolia.com

Brennender Schmerz in der Brust

Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Leiden. Fast jeder hat diesen brennenden Schmerz schon einmal erlebt. Ist er nicht chronisch, besteht meist kein Grund zur Besorgnis: Der Schmerz geht von alleine weg oder man greift zu Medikamenten. „Schnelle Abhilfe“ versprechen viele Tabletten gegen Sodbrennen – doch wer sie nutzt, bekämpft nur die Symptome und muss mit dutzenden, unangenehmen Nebenwirkungen rechnen.

Ein lohnendes Geschäft

Dort, wo eine ungesunde Ernährung verbreitet ist, leiden auch die meisten Menschen an Sodbrennen. Im Jahr 2013 griffen 15 Mio. Amerikaner zu Mitteln gegen Sodbrennen. Ein lohnendes Geschäft für die Pharmaindustrie. Mehr als 10 Mrd. Dollar gaben die leidgeplagten Amerikaner für sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI) wie Nexium, Prevacid und Prilosec aus.

Sodbrennen in Verbindung mit Nierenerkrankung

Der Epidemiologe Morgan Grams von der Johns Hopkins Bloomberg School of Health veröffentlichte eine Studie im Fachmagazin JAMA Internal Medicine. Dort führt er aus, dass Protonenpumpenhemmer (PPI) die Wahrscheinlichkeit einer Nierenerkrankung beträchtlich erhöhen. Chronische Nierenerkrankungen konnte er zwar nicht abschließend mit Protonenpumpenhemmern in Verbindung bringen, aber er äußerte ernste Besorgnis und forderte weitere Forschung in dieser Richtung.

Grundlage seiner Studie waren insgesamt 250.000 Personen in zwei Gruppen:

Gruppe 1
10.482 Menschen (322 davon nahmen Medikamente gegen Sodbrennen)
Geschätztes absolutes Risiko einer chronischen Nierenerkrankung:

  • Probanden mit Medikament: 11,8 %
  • Probanden ohne Medikament: 8,5 %

Gruppe 2
248.751 Menschen (16.900 davon nahmen Medikamente gegen Sodbrennen)
Geschätztes absolutes Risiko einer chronischen Nierenerkrankung:

  • Probanden mit Medikament: 15,6 %
  • Probanden ohne Medikament: 13,9 %
Weitere Nebenwirkungen

Schon der Verdacht, dass Protonenpumpenhemmer die Nieren schädigen könnten, ist eigentlich ein ausreichender Grund auf diese Medikamente zu verzichten. Leider kommen weitere Verdachtsmomente hinzu:

  • 16 % höheres Herzinfarktrisiko bei Reflux-Patienten, die ihr Leiden mit PPI behandelten. (Universität Stanford)
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit für Knochenbrüche. Seit 2010 muss jede Verpackung von rezeptpflichtigen oder frei verkäuflichen Protonenpumpenhemmern einen Aufdruck tragen, der vor dem Risiko warnt, dass es zu Brüchen kommen kann.
  • Erhöhte Infektanfälligkeit: PPI unterbindet die Magensäure und verhindert somit die natürliche Absorption von Vitaminen. Das Risiko von Infektionen steigt.
Sodbrennen natürlich behandeln 

Hier ein paar einfache Tricks, um Sodbrennen auch ohne Medikamente und Nebenwirkungen loszuwerden:

  • Aloe-Saft vor dem Essen trinken
  • Ingwer-Tee dient als Puffer gegen die Säure
  • Kamillentee vor dem Schlafengehen (verhindert das Aufstoßen der Säure beim Liegen)
Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Infektionen

infektionen
© freshidea – fotolia.com

Weltweite und alltägliche Katastrophen: Infekte

Laut WHO sind global gesehen Infekte die häufigste Todesursache. Der Universitätsprofessor Prof. Dr. med. Emil C. Reisinger ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationaler Gesundheit. Seine Zahlen zu Ursachen von Todesfällen weltweit:

  • 41% Infekte
  • 20% Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • 18% Krebserkrankungen
  • 13% zerebralvaskuläre Krankheiten

Die Gefahr an einer Infektionskrankheit zu sterben sinkt mit umfassenden Hygienemaßnahmen und Medikamenten. Trotzdem hat jeder Erwachsene im Durchschnitt 2 – 3 Mal im Jahr eine chronische Bronchitis. Es sind diese alltäglichen, eher harmloseren Infektionen, die uns das Leben schwer machen: Schnupfen, Nebenhöhlenentzündungen, Harnwegsinfekte, Hals-Rachen-Entzündungen, Paradontitis, Pilzerkrankungen der Schleimhäute, Nagel- und Fußpilze, Hautinfekte durch Ekzeme, Furunkel, Akne, usw. Die Wahrscheinlichkeit uns mit dem SARS-, Vogel- oder Schweinegrippenvirus zu infizieren ist verschwindend gering.

Viren, Bakterien und Pilze

Alle lösen sie Infektionen aus und sind dabei doch so unterschiedlich: Viren, Bakterien und Pilze. Bei günstigen Bedingungen und schwachem Immunsystem können sich diese Erreger im Körper rasch vermehren. Sie sind enorm anpassungsfähig und wahre Verwandlungskünstler. Die schulmedizinischen Medikamente, die sie eigentlich töten sollten, werden schnell wirkungslos, weil sich Resistenzen herausbilden können.

Viren

Viren sind 100x kleiner als Bakterien. Sie vermehren sich ausschließlich in und durch die Körperzellen. Sie verbreiten sich im Körper von Zelle zu Zelle, indem sie ein- und ausdringen. Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel: Deshalb ist ein Antibiotikum bei Viren nutzlos. Die Ansteckung erfolgt über die Atmung als Tröpfcheninfektion, die Ernährung, Haut- oder Schleimhautkontakt wie Küssen.

Bakterien und Pilze

Auch die Ansteckung durch Bakterien und Pilze erfolgt über Tröpfcheninfektion, die Ernährung, Haut- oder Schleimhautkontakt. Bakterien können, wie Pilze, ein ganz normaler Bestandteil des Körpers sein. Im Darm etwa muss es eine Flora aus nützlichen Bakterien vorhanden sein. Erst ein Überschuss an „schlechten“ Bakterien macht den Körper krank. Oder es siedeln sich Bakterien oder Pilze an Orten des Körpers an, wo sie nicht gebraucht werden.

Ausbruch von Infektionen

Infektionskrankheiten können ausbrechen, wenn sich Viren, Bakterien und Pilze durch ein schwaches Immunsystem unkontrolliert vermehren können. Erfolgt die Ansteckung über die Nahrungsaufnahme kann zu wenig Magensäure der Grund sein, dass die Mikroorganismen in den Körper gelangen. Davon sind meist ältere Menschen betroffen.

Entscheidend: Starkes Immunsystem

Ein starkes Immunsystem ist also die stärkste Waffe gegen krankmachende Mikroorganismen. Um das zu erreichen sind Medikamente nicht geeignet. Sie helfen gegen den Schmerz oder gegen die Infektionen, aber sie bekämpfen die Symptome und bieten wenig Präventions-Schutz. Meistens schwächen Antibiotika, antivirale Medikamente oder Mykotika das Immunsystem sogar. Der Körper kann keine eigenen Abwehrstrategien entwickeln, um bei einer erneuten Infektion immun zu sein. Von den Nebenwirkungen dieser Medikamente sei an dieser Stelle nur auf die zerstörte Magen-Darm-Flora durch Antibiotikum und die geschwächte Immunabwehr durch Cortison verwiesen. Wichtige Körperfunktionen werden durch Medikamente massiv gestört.

Moringa kann helfen

Keine andere Pflanze der Welt  liefert Ballaststoffe, Enzyme, Fettsäuren, Mineralien, Proteine, Phytamine und Vitamine so zahlreich und ausgewogen wie Moringa.

Vitalstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe dagegen haben statt negativer Nebenwirkungen positive: Sie stimulieren die Aktivität von Immunzellen. Vitamine und Mineralstoffe benötigen Enzymbestandteile, um Heilungsprozesse zu beschleunigen. Sekundäre Pflanzenstoffe können auf direktem Weg Entzündungen und Infekte unterdrücken. Sie wirken entzündungshemmend, antibiotisch, antibakteriell und antimykotisch. Vitalstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe helfen den Körper dabei freie Radikale und andere Stoffwechselgifte abzubauen, die bei Entzündungen und Infekten entstehen.

Zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten ist Moringa also ideal.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Karies
– was kann helfen?

karies
© 45663385 – fotolia.com

Wie äußert sich Zahnkaries?

Die Zahnkaries (Caries dentium), auch Zahnfäule genannt, ist eine Erkrankung des Zahnhartgewebes, das mehrere Ursachen besitzt. Diese Krankheit ist nicht übertragbar, sehr wohl aber die Mikroorganismen Streptococcus mutans, die meist bereits im Säuglingsalter durch Speichel – zum Beispiel beim Ablecken des Fläschchensaugers etc. – übertragen werden.
Betroffen sind Zahnschmelz und Dentin, auch Zahnbein genannt, aus dem ein großer Anteil des Zahns besteht. Der Vorteil von Dentin ist, dass es – anders als der Zahnschmelz – durch Biomineralisierung nachgebildet werden kann, zumindest an der Grenze zum Zahnmark. Es handelt sich um einen knochenähnlichen Stoff, eines der beständigsten organischen Materialien.
Dennoch verursacht Karies tiefe Löcher in den Zähnen.

Wie entsteht Karies?

Säuren wie Fruchtsäuren können Zahnerosion verursachen. Fruchtsäfte, Energydrinks, Bonbons, Eistee, Essig, Milchsäure wie in Sauerkraut oder Sauermilchprodukten können den Zahn angreifen. Auch Magensäure aus ständigem Aufstoßen hat diesen Effekt. Der Körper wirkt dem entgegen durch eine erhöhte Speichelproduktion, was die Fruchtsäuren verdünnt und neutralisiert. Darüber hinaus werden die Säuren durch den Speichel abtransportiert und die Entmineralisierung des Zahns beginnt.

Andere Faktoren benötigen eine gewisse Zeit, um den Zahn zu schädigen. Mit Ernährungsweise und Zahnhygiene kann man den Schädigungen entgegenwirken: Um die Zähne herum besteht ein Biofilm (Plaque) aus Mikroorganismen, die Säure aus den Kohlehydraten der Nahrung bilden. Diese Säuren sind in der Lage, Kalziumphosphate aus dem Zahnschmelz herauszulösen. Hauptverantwortlich für diese Entmineralisierung sind Laktobazillen wie Streptococcus mutans, die sich in der oralen Mikroflora des Mundes befinden.

Zuckerkonsum nun sorgt dafür, dass sich kariogene Bakterien wie Streptococcus mutans stärker als andere Mikroorganismen vermehren können, denn sie können in einem stark sauren Milieu überleben. Auf diese Weise wird das Gleichgewicht der Mikroflora im Mund gestört. In den Zahnbelägen haften sich diese an die Plaque und können den Zahn angreifen, wenn die Plaque nicht entfernt wird. Bei Menschen, die viel Zucker zu sich nehmen, ist diese Mischung im Zahnbelag deutlich aggressiver.

Langsames Fortschreiten

Im ersten Stadium (Caries superficialis) zeigen sich auf den Zähnen weiße Flecken (Läsion), die auf die Entmineralisierung hindeuten. Manchmal werden diese Stellen dunkel durch Einlagerung aus der Nahrung. Der Schmelz ist zu diesem Zeitpunkt aber noch intakt.

Wird Karies in diesem Anfangsstadium nicht behandelt, kann sie das etwas weichere Dentin angreifen und zu heftigen Zahnschmerzen führen. (Caries media). Die Karies breitet sich aus und unterminiert den Zahnschmelz. Wenn die Ränder der geschädigten Stelle wegbrechen, werden Löcher sichtbar.

Das fortgeschrittene Stadium (Caries profunda) ist bereits weit in das Zentrum des Zahns vorgedrungen, wo der empfindliche Zahnnerv sitzt (Pulpa). Jetzt ist nicht nur die obere Schicht entmineralisiert sondern die Bakterien haben auch Zahnbein und Proteinmatrix zersetzt. Es kann dann durch dieses Loch eine Verbindung zwischen der Mundhöhle und dem Nerv entstehen. Zahnschmerzen sind die Folge und eine Behandlung dringend erforderlich.

Seltene Erbkrankheit

Die angeborene Störung der Zahnschmelzbildung, die Amelogenis imperfecta, ist eine seltene Erbkrankheit.

Das kann helfen

Antikariogene Wirkstoffe: 

  • Xylit kann zu einer Remineralisierung von Zahnschmelz beitragen. Insbesondere in Finnland wurde der Wirkstoff seit den 70er Jahren erforscht. Xylit kann von den Streptococcus mutans-Bakterien nicht verstoffwechselt werden, die kariogenen Mikroorganismen können sich nicht im Zahnbelag verankern und sterben schließlich ab. Der Stoff regt den Speichelfluss und die Remineralisierung der Zahnsubstanz an. In Kaugummies und Lutschpastillen wird Xylit angeboten.
  • Polyphenole aus roten Weintrauben können die Streptococcus mutans-Bakterien in ihrem Wachstum aufhalten.
  • In manchen Zahncremes werden auch die Milchsäurebakterien Lactobacillus paracasei eingesetzt, die Kariesbakterien erkennen, an ihnen andocken und sie abtransportieren.

Zähneputzen

  • Wirksame Maßnahme gegen Plaque (Zahnbelag) ist regelmäßiges Zähneputzen. Dabei sind nicht nur die Zahnoberflächen sondern auch die Zahnzwischenräume zu berücksichtigen, am besten durch Verwendung von Zahnseide.
  • Die gründliche Entfernung des Zahnbelags kann die Demineralisierung verhindern. Allerdings bildet sich die Plaque erneut. Das ist auch der Fall wenn Plaque-verzögernde Mundspülungen verwendet werden, beispielsweise mit dem Inhaltsstoff Chlorhexidindigluconat.
  • Zahnpasta kann man preisgünstig und effektiv auch selbst herstellen. Hier einige Angegungen.
  • Eine professionelle Zahnreinigung von Plaque plus Zahnstein bieten Zahnärzte an.

Ernährung

Weniger zuckerhaltige Nahrungsmittel und Getränke sind gut zur Vorbeugung gegen Karies. Auch sollten Pausen zwischen den Mahlzeiten eingelegt werden, in denen der Speichel die Säuren neutralisieren und der körpereigene Remineralisierungsprozess greifen kann. Wenn diese Regenerierungspausen ständig unterbrochen werden, beispielsweise durch süße Getränke oder Schokolade, ist das kariesfördernd. Es kommt dabei weniger darauf an, wieviel Zucker aufgenommen wird, sondern auf die Häufigkeit und Dauer. Deswegen soll schon bei Säuglingen ein Dauersaugen am Fläschchen verhindert werden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

uebersicht
Übersicht

Pepsin

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

pepsin
© lculig – fotolia.com

Im sauren Milieu zuhause

Pepsin ist ein eiweißspaltendes Enzym (auch Peptidase), das im Magensaft enthalten ist. Im sauren Magenmilieu werden unter Einwirkung von Salzsäure die Pepsine durch Abspaltung eines Molekülteils aus ihrer inaktiven Vorstufe, den Pepsinogenen gebildet. Kein anderes Enzym ist daran beteiligt, deshalb nennt sich der Vorgang Aotoproteolyse.

Das Enzym und Pepsi-Cola

Pepsin war das erste tierische Enzym, das entdeckt wurde. 1836 isolierte es der Deutsche Theodor Schwann. Und 1898 hat der Erfinder der Pepsi-Cola, Caleb Bradham aus New Bern in North Carolina sein zuckersüßes Getränk nach den Inhaltsstoffen der Rezeptur benannt, nämlich nach Kolanüssen und Pepsin – „Pepsi-Cola“ war geboren. In Kristallform wurde es rund 100 Jahre nach seiner Entdeckung von dem Amerikaner John Howard Northrop um 1930 präsentiert.

Verdauung

Pepsine sind verantwortlich für das Aufspalten von Eiweißen aus der Nahrung, um sie für den Körper in kurzkettigen Peptiden verfügbar zu machen. Der Name Pepsin kommt von griech. pepsis, Verdauung. Das Verdauungsenzym besteht aus insgesamt 327 Aminosäuren.

Pepsin kann nur im sauren Milieu wirken. Der optimale Wirkungsbereich liegt zwischen einem ph-Wert von 1,5 und 3. Ab einem ph-Wert von 6 wird das Enzym denaturiert. Bis zu einer Temperatur von 60 Grad Celsius ist das Enzym einsatzfähig.

Weitere Verwendung

Pepsin wir eingesetzt zur Untersuchung von Disulfidverbrückungen in Eiweißen. Der Vorgang wird bei niedrigen ph-Werten durchgeführt, bei denen die Gefahr von Disulfidaustauschreaktionen begrenzt ist.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Natron (Natriumhydrogencarbonat)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

natron
© tunedin – fotolia.com

Bezugsquelle: Basenbad mit Edelsteinpulver

Das steckt hinter Natron

Natriumhydrogencarbonat ist allgemein unter dem Trivialnamen Natron bekannt. Es handelt sich um ein Natriumsalz der Kohlensäure.

Tatsächlich ist dies das aus der Küche allseits bekannte Backsoda, das auch unter den Bezeichnungen doppelkohlensaures Natron und Speisenatron zu finden ist oder als Markenprodukt als Bullrich-Salz und Kaiser Natron. (Achtung, die meisten dieser Produkte werden meist nicht als reines Natron angeboten). Wer kennt nicht den alten Trick, getrocknete Bohnen, Erbsen oder Linsen mit einer Prise Natron zu kochen, damit sie schneller weich werden und der Bläheffekt verringert wird. Das soll auch bei Kohl und Käsefondue funktionieren.

Das Natriumhydrogencarbonat wird in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Brausepulver und Backpulver als Triebmittel verwendet. Auch in Zahnpasta kann das Natron wegen seiner abrasiven Eigenschaften eingesetzt werden.

Das weiße Pulver

Natriumhydrogencarbonat ist eine natürliche Substanz. Es liegt meist als hygroskopisches (wasseranziehendes) weißes Pulver vor. Ab 65 Grad Wärme zersetzt es sich zu Natriumcarbonat und setzt dabei Wasser und Kohlendioxid (CO2) frei.

Biologischer Nutzen

Natriumhydrogencarbonat ist Bestandteil der des Magenschleims und schützt die Magenschleimhaut vor der Magensäure.

Als Hausmittel gegen Sodbrennen ist Natron weit bekannt, meist in Kombination mit Zitronenwasser. Es kann neutralisierend auf die Magensäure wirken indem es die Reaktionsprodukte CO2 und Wasser bildet. Dabei sollte es nicht direkt nach den Mahlzeiten eingenommen werden, da es die Magensäure teilweise neutralisieren kann und damit die Verdauung behindert. Natriumhydrogencarbonat ist nach wie vor Bestandteil zahlreicher Produkte gegen säurebedingte Magenprobleme oder Sodbrennen, selbst wenn dieser Einsatz heute als veraltet angesehen wird.

Natriumhydrogencarbonat wird überall auf der Welt als Puffersubstanz in der Hämodialyse (Blutspülung) bei metabolischer Azidose eingesetzt. Der Vorteil ist unter anderem, dass es nicht erst verstoffwechselt werden muss, wie andere Bestandteile von Dialysaten. Offenbar vermag Natriumhydrogencarbonat das Risiko für Krämpfe, Übelkeit und Blutdruckabfall bei dem Verfahren zu verringern.

Bei sportlichen Aktivitäten wird manchmal Natron als ausdauersteigerndes Mittel eingesetzt.

Bei Vergiftungen kann Natriumhydrogencarbonat als Gegenmittel hilfreich sein bei Barbituraten, Salicylaten oder Trizyklischen Antidepressiva.

Es gibt zahllose weitere Indikationen für den Einsatz von Natriumhydrogencarbonat. Unter anderem sollen Forschungen zur positiven Beeinflussung von Krebsleiden durch Natriumhydrogencarbonat laufen. Von einer dahingehenden Selbstbehandlung wird jedoch unbedingt abgeraten. Die Einnahme sollte stets mit dem Arzt oder Heilpraktiker abgestimmt werden.

Basisch baden

Natriumhydrogencarbonat ist auch die Basis von Basenbädern. Der sanfte basische pH-Wert von 8,5 hilft bei Entsäuerung und und Entgiftung über die Haut und regt deren Selbstfettung an.

Die Werbung der Kosmetikindustrie mit dem angeblichen Säureschutzmantel bei einem pH-Wert von 5,5 ist blühender Unsinn. Die Haut hat diesen Wert, wenn der Körper übersäuert ist und diese Säuren auszuscheiden versucht. Der pH-Wert von 8,5 ist der natürliche Wert für Ihre Haut, denn damit wurden Sie geboren.

Basisch mineralisches Badesalz Konzentrat neutralisiert die Säuren auf der Haut.
Duch den Abbau von Säuren kann nicht nur schnellere Regeneration bewirkt werden, sondern der aktive Zellschutz wird ebenfalls gefördert. Basenbäder halten jede Haut weich und geschmeidig.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.