Schlagwort-Archive: Herzinfarkt

Statine mit hohen Nebenwirkungen

statine
© aboikis, Piumadaquila – fotolia.com

Atorvastatin gegen hohe Cholesterinwerte

Das Pharmaunternehmen Pfizer vertreibt den Wirkstoff Atorvastatin in Deutschland für rezeptpflichtige Mittel wie Lipitor ®, Sortis ® oder Atoris ®. Es gehört zur Familie der Statine. Diese Mittel werden eingesetzt, um die Cholesterinwerte in den Griff zu bekommen. Aber die Nebenwirkungen übertreffen den Nutzen bei Weitem.

Natürliche Leberfunktion eingeschränkt

Der Wirkstoff Atorvastatin in diesen Medikamenten verändert die Leberfunktion. Die Wirksamkeit eines speziellen Leberenzyms, das Cholesterin produziert wird dadurch reduziert: Die Leber kann besser Lipoprotein geringer Dichter (LDL) binden, wodurch das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle sinkt. Bei Patienten mit schwerem Gefäßvorfall werden Statine vorbeugend verschrieben. Immer, wenn natürliche Funktionen eingeschränkt werden, führt das an anderer Stelle zu Problemen.

Risiko höher als der Nutzen?

Das University College London (UCL) und die Universität Glasgow untersuchen den Nutzen und die Risiken, die der Wirkstoff Atorvastatin in sich birgt. Laut ihren Untersuchungen steigt das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken und an Gewicht zuzunehmen mit der Einnahme von Statinen. Eine umfassende Analyse über die Mechanismen wie Statine das Diabetes-Risiko erhöhen, wurde vorgelegt. Demnach erhöht sich das Risiko für Diabetes Typ 2 um 12%.

Aussagekräftige Studien

Über einen Zeitraum von vier Jahren nahmen 130 000 Testpersonen an Studien teil, die die Wirkung von Statinen auf die Häufigkeit von Herzerkrankungen und Schlaganfällen untersuchten. Gleichzeitig wurde auch das Diabetes-Risiko ermittelt. Dieses Risiko stieg um 12%. Der Grund liegt in der Tatsache, dass Statine und Varianten von enzymkodierenden Genen in den Leberzellen ähnliche Wirkung erzielen: Gewichtszunahme und erhöhtes Diabetes-Risiko.

„Häufig auftretende Varianten in dem Gen, das dieses Leberenzym kodiert, werden mit einem geringeren LDL-Cholesterinwert in Verbindung gebracht. Unter Berücksichtigung der Werte von bis 220 000 Personen kamen wir zu dem Schluss, dass diese genetische Variante auch mit einem höheren Gewicht und einem leicht erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes in Verbindung steht.“
(Dr. Daniel Swerdlow, UCL-Institut für kardiovaskuläre Wissenschaft, Mitautor der Studie)

Folgen der genetischen Abweichung

Professor Aroon Hingorani, ein weiterer Autor der Studie, stellt fest, dass die Unterdrückung der natürlichen Leberfunktion auf lange Sicht zu Stoffwechselproblemen führt. Mithilfe der genetischen Ergebnisse der Studie könne man erklären, wie Statine das Gewicht und das Diabetes-Risiko erhöhen. Die Auswirkungen der genetischen Varianten seien allerdings um diverse Größenordnungen kleiner als die Auswirkungen von Statinen.

„Die Effekte waren sehr viel kleiner als bei der Statin-Behandlung, aber die genetischen Ergebnisse sprechen dafür, dass die in der Studienanalyse beobachtete Gewichtszunahme und das Diabetes-Risiko mit dem bekannten Handlungsmechanismus von Statinen in Zusammenhang stehen und nicht mit einem anderen unbeabsichtigten Effekt.“
(Dr. Daniel Swerdlow, UCL-Institut für kardiovaskuläre Wissenschaft, Mitautor der Studie)

Gefährliche Empfehlungen

Unerwünschte Nebenwirkungen wie Diabetes Typ 2 sind ein guter Grund vor pauschalen Empfehlungen Abstand zu nehmen. Das UK National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt aber Ärzten, Statine Patienten zu geben, die innerhalb der nächsten zehn Jahre eine um mindestens 10% höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen, eine kardiovaskuläre Erkrankung zu bekommen. Also wird Ärzten empfohlen Statine vorbeugend einzusetzen. Statine sind aber eine riskante Methode, wenn man kardiovaskuläre Erkrankungen verhindern will.

Alternativen zu Statinen

Wie können die Cholesterinwerte wirksam und ohne Nebenwirkungen kontrolliert werden? Führen Statine auf die falsche Fährte? Wie können Ärzte ihre Patienten besser ermutigen, für gesunde Gefäße zu sorgen?

„Viele Patienten, die für eine Statin-Behandlung infrage kämen, würden auch von einer Änderung des Lebensstils profitieren, unter anderem mehr körperliche Aktivität, mehr gesunde Ernährung und ein Verzicht aufs Rauchen. Die in dieser Studie beobachteten mäßigen Anstiege von Gewicht und Diabetes-Risiko lassen sich durch eine gesündere Ernährung und eine gesündere Lebensweise einfach ausgleichen. Wenn man im Gespräch mit diesen Patienten bekräftigte, wie wichtig eine Umstellung der Lebensweise ist, würde das den Nutzen der Statin-Behandlung mit Blick auf die Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen weiter vergrößern.“
(Professor Naveed Sattar, Mitautor der Studie)

Gesündere Lebensweise

Eine Umstellung der Lebensweise unterstützt Ihre Leber auf ganz natürliche Weise und besprechen Sie Alternativen mit Ihrem Therapeuten.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Mit klugen Fetten gesund bleiben

kluge_fette
© Multiart, Marek Gottschalk – fotolia.com

Widersprüchliche Information

Wir als Verbraucher werden von verschiedenen Stellen mit unterschiedlichen Informationen über Fette versorgt. Versteckte Absichten, die hinter den kommerziellen Interessen großer Konzerne stehen, kann man oft nur schwer durchschauen. Zahlreiche andere Informationsquellen sind sehr zum Teil widersprüchlich. Der Gesundbuch-Verlag möchte in diesem Artikel versuchen einige Fakten über Fette richtig zu stellen.

Keine Angst vor Fett

Woran denken Sie, wenn Sie gesättigte Fette hören? An Herzinfarkt? Achtung, Fette sind für den menschlichen Körper sehr wichtig. Gar kein Fett zu essen kann tödlich sein! Es müssen eben die richtigen sein und sie müssen außerdem noch in einer gesunden Zusammensetzung vorkommen. Nicht alle Fette sind schlecht. Wie immer lohnt es sich etwas genauer hin zu schauen als die Schulmedizin und Big Pharma uns einreden möchte.

Kluge Fette

Für das Funktionieren von Herz und Gehirn ist Fett unerlässlich. Der Mensch braucht Fett und das gar nicht mal so wenig. Ja sogar zum Abnehmen ist die Zufuhr von Fetten wichtig!
Die Unterteilung in „gute“ (ungesättigte) und „schlechte“ Fette (gesättigte) ist überholt. Stattdessen wäre es sinnvoller von „klugen“ Fetten zu sprechen.
Klug wäre es, wenn Sie bei Fetten folgendes beachten:

  • Eine gesunde Mischung von ungesättigten und gesättigten Fetten (mehr ungesättigte als gesättigte)
  • Auch bei ungesättigten Fettsäuren auf die Zusammensetzung achten (Mehr Omega-3 als Omega-6)
  • Auf die Qualität achten (Frisches immer industriell Verarbeitetem vorziehen)
  • Achtsam und bewusst einkaufen (je mehr frisches Grünfutter Weidetiere bekommen, desto höher ist der Anteil an Omega-3 Fettsäuren)
  • Zuchtfische erhalten oft Omega-6 haltiges Futter (Wildlebende den Zuchtfischen vorziehen)
  • Die Menge der Fette insgesamt im Auge behalten

Moringa

Mit einem Gesamt-Fettsäureanteil von 3,2% liegt Moringa Oleifera etwa bei Kuh-Vollmilch. Der Stoffwechsel der fettlöslichen Vitamine wie Vitamin A, D, E, K und die Carotinoide wird so optimal gewährleistet. Aber dieser Fettanteil hat auch noch einen weiteren, sehr wichtigen Aspekt: Der Anteil von 3,3 % Linolsäure (Omga-6) und 19,5 % Alpha-Linolensäure (Omega-3) ist sehr vorteilhaft, weil unsere Nahrung oft sehr Omega-6-lastig ist: Die Lebensmittelhersteller werben seit Jahrzehnten mit essentiellen Fettsäuren, aber sie unterscheiden sie nicht. So ist in fast allen Fetten ein Gefälle zugunsten von Omega-6 und zu Ungunsten von Omega-3:

Fettsäurenzusammensetzung
Anteile
Linolsäure
(Omga-6)
Alpha-Linolensäure
(Omega-3)
Sonnenblumenöl 122 1
Dieselöl 148 1
Weizenkeimöl 8 1
Sojaöl 7 1
Walnussöl 4 1
Hanföl 3 1
Rapsöl 2 1
Leinöl 1 4
Moringa Oleifera 1 6
Vegane Ernährung

Der Trend zur veganen Ernährung ist generell positiv zu bewerten. Aber auch Veganer können Lebensmittel zu sich nehmen, die zwar nicht mit tierischen Rohstoffen hergestellt werden, aber trotzdem schrecklich ungesund sind und viele versteckte Fette enthalten. Viele Fertigprodukte sind schließlich auch vegan!
Halten Sie sich lieber an frisches Obst und Gemüse. Es liefert zahlreiche Flavonoide, Polyphenole, Katechine, Vitamine und Mineralstoffe.

Tipp

Moringa Oleifera kann eine gute Ergänzung sein, wenn Sie ein gesundes Gleichgewicht der essentiellen Fettsäuren erreichen wollen. http://www.silbertau.com/Produktgruppen/Moringa/

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schmerzen
– Vitalstoffe können helfen

schmerzen
© contrastwerkstatt – fotolia.com

Moderne Pharmakologische Schmerzmittel

Moderne Schmerzhemmer wie Vioxx® oder Celebrex® geraten immer wieder in Verruf. Sicherlich haben Sie die Skandale der letzten Jahre verfolgt. Obwohl sie deutlich weniger Nebenwirkungen haben sollen als herkömmliche Schmerzmittel wie Aspirin oder Diclofenac, vermehren sich die Hinweise, dass diese Schmerzmittel Herzinfarkte oder Schlaganfälle auslösen können. Vioxx® und Bextra® sind bereits vom Markt genommen worden. Aber auch Voltaren oder Aspirin sind bereits wegen schwerer Nebenwirkungen in Verruf geraten.

Ältere pharmakologische Schmerzmittel

Britische Forscher nehmen nun auch ältere Präparate unter die Lupe. Die Gefahr einen Herzinfarkt zu erleiden sind hier deutlich höher, als bei neueren Schmerzmitteln.
Laut Statistik kommt bei langfristiger Einnahme:

  • 1 Herzinfarkt auf 1.000 Celebrex®-Patienten
  • 1 Herzinfarkt auf 500 Diclofenac-Patienten

Also sind sowohl herkömmliche Präparate, als auch Neuentwicklungen, nicht frei von Nebenwirkungen. Wenn etwas wirken soll, muss es auch Nebenwirkungen haben… Muss es das? Aus der Pharmazie ist jedenfalls kein Schmerzmittel bekannt. Nehmen Sie diese Medikamente deshalb möglichst nicht langfristig ein.

Natürliche Vitalstoffe

Die Natur hält auch gegen Schmerzen eine Reihe von natürlichen Wirkstoffen parat, die Ihrem Körper helfen, sich selbst gegen Schmerzen zu wehren. Chronische Schmerzen sind vor allem bei Menschen über 65 Jahren ständige Begleiter. Jeder dritte ist betroffen. Dabei stehen Probleme mit den Knien, der Hüfte oder dem Kreuz besonders häufig auf der Liste der Beschwerden, weil sich hier die Gelenkknorpel abgenutzt haben und eine Arthrose entstanden ist. Nur wenigen Therapeuten ist bekannt, dass sich chronische Schmerzen auch mit natürlichen Wirkstoffen behandeln lassen. Sie sind frei von Nebenwirkungen, sind gut verträglich und erzielen bei mehr als zwei Drittel der Patienten eine sehr gute Wirkung.
Die Alternativen zu schulmedizinischen Präparaten sind relativ unbekannt. Sie werden nicht von großen Pharmafirmen verkauft, es gibt keine Werbung für sie und es kann kein Gewinn damit gemacht werden.

Das Schmerzgedächtnis

Um zu verstehen, was dauerhaften Schmerz ausmacht, muss man an die Ursache gehen. Nozizeptoren sind freie sensorische Nervenendigung, die eine Gewebeschädigung beziehungsweise Verletzung in elektrische Signale (Aktionspotentiale) umwandelt. Sie senden das Schmerzsignal zum Rückenmark, wo sie eventuell verstärkt oder abgeschwächt und erst dann zum Schmerzzentrum im Gehirn gesendet werden. Die Ursachen eines solchen Reizes können z.B. Stöße, Verbrennungen, Sauerstoffmangel oder Entzündungen sein.
Bei chronischen Schmerzen verselbstständigt sich dieser Vorgang. Der Schmerz tritt in Schüben auf, obwohl die eigentliche Ursache, beispielsweise eine Muskelverspannung im Rücken, längst behoben ist. Das Schmerzgedächtnis speichert diese ständigen Schmerzreize, die betroffenen Nerven werden besonders empfindlich, und die individuelle Schmerzschwelle sinkt. Immer wieder kommen Schmerzreize im Gehirn an. Der Schmerz ist chronisch geworden.
Natürliche Vitalstoffe greifen in das Schmerzgedächtnis und in die Schmerzverarbeitung des Menschen ein. In den meisten Fällen lindern sie den Schmerzreiz und schwächen damit die Beschwerden ab.

Jährlich 20.000 Tote durch Schmerzmittel

Allein in Deutschland sterben jedes Jahr 20.000 Menschen an den Nebenwirkungen von pharmakologischen Schmerzmitteln. Die häufigsten Nebenwirkungen, die zum Tod führen, sind Magenblutungen und Nierenschäden.
Chronische Schmerzpatienten bekommen von ihren Ärzten oft folgende Schmerzhemmer verordnet:

  • NSAR: nichtsteroidales Antirheumatikum, z. B. die Wirkstoffe Ibuprofen, Diclofenac
  • ASS: Wirkstoff Actylsalicylsäure, z. B. Aspirin®
  • COX2Hemmer, z. B. Celebrex©

Alle diese Präparate haben bei Dauergebrauch schwere Nebenwirkungen zu verzeichnen. Man sollte sie kritisch betrachten und nicht längerfristig einnehmen. Aber gerade Schmerzpatienten sind auf ein Mittel über längere Zeit angewiesen.

Natürliche Schmerzkiller: B-Vitamine

Bei akuten und chronischen Schmerzen hat sich der Einsatz von B-Vitaminen bewährt. Die Gruppe der B-Vitamine übernimmt dabei zahlreiche Funktionen in der Schmerzbekämpfung, die in den Nervenzellen von entscheidender Bedeutung sind.
Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B6, Biotin, Folsäure und B12 sind alle wasserlöslich und werden in jeder Körperzelle benötigt. Sie können fast alle nur in geringem Umfang im Organismus gespeichert werden und müssen daher sehr regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Sollte eine Überdosierung auftreten, so werden sie mit dem Urin einfach ausgeschieden.

  • Vitamin B1 (Thiamin) versorgt die Nerven mit ausreichend Energie.
  • Vitamin B6 (Pyridoxin) und B12 (Cobalamin) sind am Aufbau der isolierenden Hüllen um die Nervenfasern beteiligt. Außerdem fördern sie die Produktion von körpereigenen Schmerzhemmstoffen, z.B. Endorphine und GammaAminoButtersäure (GABA). GABA verhindert, dass die Schmerzimpulse zum Gehirn weitergeleitet werden. Durch die Aktivierung dieser Hemmstoffe kann das Schmerzgedächtnis unterdrückt werden.

Bei 70% der Patienten gehen chronische Schmerzen durch die Einnahme von Vitamin-B Präparaten zurück.

Schmerzformen

Kombi-Präparat

Als wirkungsvoll hat sich ein Kombi-Präparat bewährt, das alle B-Vitamine enthält. Die Vitamine eines solchen Komplexes ergänzen sich gegenseitig. Deshalb ist es sinnvoll, sie gemeinsam einzunehmen.
1992 wurden in einer Studie 1.150 Patienten mit schmerzhaften Nervenentzündungen und Rückenbeschwerden in zwei Gruppen geteilt. Über den Zeitraum von drei Wochen bekam eine Gruppe ein Vitamin-B Komplex, die andere ein Placebo (Scheinmedikament ohne Wirkung).

  • Vitamin-B Komplex: 70% deutlicher Rückgang der Schmerzen
  • Placebo: 25% Rückgang der Schmerzen

Urs Buergi empfiehlt als weiteren Nährstoff Inositol, der die Wirkung der B-Vitamine verstärkt.

Natürliche Schmerzkiller: Aminosäuren

Es gibt genau 20 Aminosäuren, von denen 11 essentiell sind. Diese 11 können nicht vom Körper hergestellt und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Die anderen 9 Aminosäuren kann ein gesunder Organismus mit abwechslungsreicher Ernährung selbst herstellen.
Die moderne, westliche Ernährungsweise kann nicht immer sicherstellen, dass auch wirklich alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge zugeführt werden. Mit zunehmendem Alter sinkt zusätzlich die Fähigkeit Aminosäuren aufzunehmen.
Bei den essentiellen Aminosäuren gilt der gleiche Grundsatz wie bei den B-Vitaminen. Am wirkungsvollsten werden sie als Mischung eingenommen, da sie sich wechselseitig ergänzen. Sie haben alle ihre spezielle Aufgabe bei der Schmerzbekämpfung, die sich gegenseitig unterstützen und bedingen.

Aminosäure Phenylalanin

Die Aminosäure Phenylalanin hemmt den Abbau der Endorphine im Körper und kann daher deren schmerzstillenden Effekt verstärken. Die wirkungsvollste Tagesdosierung liegt bei 750 bis 2.000 mg. Je mehr Phenylalanin im Körper vorhanden ist, desto weniger wird der Schmerz empfunden.

Aminosäure Trypophan

Ein weiterer nebenwirkungsfreier Schmerzkiller ist die Aminosäure Tryptophan. Bei 50 Kopfschmerz-Patienten wurde über 12 Wochen täglich 1g Tryptophan gegeben. Die gleichgroße Kontrollgruppe bekam ein Placebo.

  • Trypotophan-Gruppe: Kopfschmerzhäufigkeit um 50% gesunken
  • Placebo-Gruppe: Kopfschmerzhäufigkeit um 27% gesunken

Anti-Schmerz-Substanz Mineralien

KalziumMagnesium im Mengenverhältnis von 2:1 lockert die Muskulatur und kann deshalb vor allem bei Schmerzen durch Muskelverspannungen z. B. bei vielen Rückenbeschwerden oder Spannungskopfschmerzen gut eingesetzt werden.
Achten Sie beim Kauf jedoch darauf, dass das Präparat gut zu absorbieren ist.

Omega 3 Fettsäuren

Bei entzündlichen Schmerzen wie rheumatischen Beschwerden hat sich die Einnahme von Omega 3 Fettsäuren bewährt. Omega 3 Fettsäuren werden im Körper in entzündungshemmende Substanzen umgewandelt, die den Schmerz unterdrücken. Diese finden sich ganz natürlich in:

* Bei Fischölkapseln kann es zu Wechselwirkungen mit Blut verdünnenden Medikamenten wie z. B. Marcumar® kommen. Es ist der einzige natürliche Wirkstoff, der in Wechselwirkung mit anderen Medikamenten Nebenwirkungen haben kann. Als pflanzliche Alternative seien an dieser Stelle Sanddornölkapseln empfohlen.

Arthritis und Arthrose

Organischer Schwefel (MSM) ist zur Linderung bei Arthritis oder Arthrose ein effektiver Vitalstoff. MSM erleichtert Spannungen und Stress, hilft gegen Pollenallergien und Heuschnupfen, erhöht die Durchblutung und entgiftet den Körper. Als Antioxidans macht MSM freie Radikale unschädlich und trägt damit zu einem gesunden Immunsystem bei.

Langfristige Wirkung

Natürliche Vitalstoffe sind keine Medikamente mit sofort eintretender Wirkung. Sie haben einen Langzeiteffekt. Die Linderung Ihrer Schmerzen stellt sich in der Regel nach 2 – 3 Wochen ein. Wenn Sie auf einen Vitalstoff in dieser Zeit nicht ansprechen, probieren Sie nach 6 bis 8 Wochen einen anderen aus.
Ein Versuch ist es dennoch Wert, denn schließlich dürfen Sie auf Linderung hoffen, ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

uebersicht
Übersicht

 

Betain

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

betain
© psdesign1 – fotolia.com

Unterstützung im Fettstoffwechsel

Betain (von lat. beta, die Rübe, Bete) ist ein Derivat der Aminosäure Glycin aus der Gruppe der Betaine. Es kommt in der Zuckerrübe vor sowie in Brokkoli, Spinat, Krustentieren und Muscheln. Hauptsächlich wird es als Nebenprodukt bei der Herstellung von Zucker aus der Melasse der Zuckerrübe (beta vulgaris) gewonnen. Betain ist ein Oxidationsprodukt des Cholins. Dieser wasserlösliche Nährstoff wurde 1864 von dem deutschen Chemiker Friedrich Ludwig Strecker entdeckt und kann seit 1866 auch synthetisch hergestellt werden.

Betain und die Schönheit

Als Zusatz im Shampoo erhöht Betain die Griffigkeit der Haare und erhöht die Festigkeit. In Tensidprodukten wird es als schaumstabilisierender Faktor eingesetzt. In zahlreichen Kosmetikprodukten hilft Betain, die Austrocknung der Haut zu vermeiden.

Gesundheitsförderliche Anwendung

Betain übernimmt im menschlichen Organismus wichtige Funktionen für die Methylisierung im Fettstoffwechsel (Methyl-Metabolismus) und bei der Entgiftung. Betain in Kombination mit Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure soll Homocystein-Werte im Blut verbessern helfen. Dadurch kann ein positiver Effekt bei der Vorbeugung gegen Arteriosklerose und Bluthochdruck oder Herzinfarkt angenommen werden. Studien zur Verbesserung der Beschwerden bei Fettleber durch Betain sind noch nicht genügend gesichert (vgl. Studie an Ratten und Menschen in Review des Medical Center, University of Maryland/Baltimore, 4/1/2002). Betain wird unterstützend zur Behandlung der seltenen Stoffwechselerkrankung Homocystinurie in eingesetzt. Bei Radsportlern soll im Rahmen einer Studie (vgl. J. Int. Soc. Sports Nutrition 9/2012/12) die Einnahme von 2,5 Gramm Betain die Leistungsfähigkeit um 3,3 Prozent im Durchschnitt gesteigert haben. Insgesamt sagt man ihm positive Effekte für Ausdauer und Nervenstärkung nach.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Chrom

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

chrom
© Sebastian Kaulitzki – fotolia.com

Bezugsquelle: Chrom Chelat

Beugt vielen Zivilisationskrankheiten vor

Chrom gehört zu den essentiellen Spurenelementen, das für zahlreiche wichtige Funktionen des Körpers lebensnotwendig ist. Es muss über die Nahrung zugeführt werden. Da eine Menge von unter einem Milligramm täglich ausreicht, wird Chrom auch zu den Ultraspurenelementen gezählt.

Chrom kommt vor allem in Knochen, Fett und Muskeln vor. Im menschlichen Organismus übernimmt es eine bedeutende Rolle im Kohlenhydratstoffwechsel. Es stellt unter anderem die Bedingungen her, unter denen das Bauspeicheldrüsenhormon Insulin arbeiten kann und beeinflusst damit den Blutzuckerspiegel. In der Produktion körpereigener Eiweiße wirkt Chrom mit. Außerdem ist es wichtig für die Funktion der Schilddrüse.

Bedarf von essentiellem Chrom

Durch eine ausgewogene Ernährung wird der Chrombedarf meist gedeckt. Mangel tritt meist durch einseitige Diäten oder Mangelernährung auf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) geht von einem Tagesbedarf von 30 bis 100 Mikrogramm aus.

Der Bedarf wird individuell bestimmt von der Aufnahme von Zucker und Fastfood, enn Zucker und Weizenmehl enthalten nahezu keinen Chrom. Je mehr davon durch Lebensmittel zugeführt werden, desto mehr Chrom wird anscheinend benötigt. Stress, Schwangerschaft, ausgewöhnliche Belastungen oder Extremsport, bei Infektionen und auch im zunehmenden Alter wird mehr Chrom gebraucht.

Durch besonders chromhaltige Nahrungsmittel wie beispielsweise Nüsse, Mais und Vollkornprodukte, Käse, Honig, getrocknete weiße Bohnen oder Schweinefleisch wurde bisher nie eine Chromvergiftung beobachtet. Eine Chromvergiftung rührt normalerweise daher, dass Menschen bestimmter Berufsgruppen beispielsweise Chromstäuben häufig ausgesetzt sind.

Blutzucker

Das Spurenelements Chrom wirkt verstärkend auf die Arbeitsweise des Hormons Insulin. Da es beim Glucosestoffwechsel für die Energieproduktion wichtig ist, findet man das Element auch im Zusammenhang mit Glukosetoteranzfaktor oder GTF. Für Diabetes oder Hydroglykämie kann Chrom eine Rolle spielen. Ein Chrommangel kann zu Zuckerunverträglichkeit führen.

Herz- und Kreislauf

Für die Synthese von Eiweißen, Fetten und Cholesterin wird Chrom benötigt und kann hier auch für die Regulierung arzneilich eingesetzt werden. Ein geringer Chromspiegel im Blut könnte ein Hinweis auf ein Risiko für Herzkranzgefäßerkrankungen sein. Studien haben eine Verbindung zwischen Herzinfarkt und der Chromkonzentration in Zehennägeln festgestellt. Bei den Patienten, die bereits einen Herzinfarkt erlitten hatten, war die Chromkonzentration am geringsten.

Heißhunger ausschalten

Die Fettverbrennung in der Muskulatur wird von Chrom positiv beeinflusst, manche Experten sprechen von bis zu 400 Prozent. Wenn trotz guter Ernährung und Sport keine Gewichtsreduzierung erfolgt, könnte es nützlich sein, einen Chrommangel zu prüfen.

Chelat

Anorganische Mineralien wie Chrom sind vom Körper nicht verwertbar. Erst wenn sie „durch eine Pflanze“ gegangen sind, sind Spurenelemente für den Menschen verfügbar (Bioverfügbarkeit). Chelate sind Verbindungen aus Mineralien und pflanzlichen Aminosären und dadurch bioverfügbar. Urs Buergi rät beim Kauf von Mineralien auf den Hinweis „Chelat“ zu achten.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Olivenöl als Naturheilmittel

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

olivenoel_naturheilmittel
© Phimak – fotolia.com

Eines der ältesten Naturheilmittel der Menschheit

Olivenöl wird aus den Früchten und Kernen des Olivenbaums (Olea europa) gepresst. Bereits in der Antike galt es als Heilmittel und wurde innerlich gegen Entzündungen und äußerlich gegen Hauterkrankungen angewendet.

Beste Qualität für die Gesundheit

Wissenschaftliche Untersuchungen haben immer wieder versucht, hinter das Geheimnis der Langlebigkeit der Menschen in den Mittelmeerländern zu kommen. Eine der Hauptursachen könnte das Olivenöl sein, ein natürlicher Schutzfaktor einfach durch die Ernährung.

In der mediterranen Küche ist das kaltgepresste Olivenöl die Hauptfettquelle, während in nordeuropäischen Ländern eher tierische Fette verwendet werden. Der Zusammenhang von Fett und Krankheiten wie Dickdarmkrebs, Brust- und Prostatakrebs sowie Gallensteinen und möglicherweise sogar Depressionen ist naheliegend. Im Vergleich ist in jedem Falle ein hochwertiges pflanzliches Öl die gesündere Alternative.

Pflanzlicher Schutzschild

Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren, tierische Fette wie Butter, Schmalz, Wurst, fettes Fleisch oder Käse jedoch gesättigte Fettsäuren, die im Hinblick auf den Cholesterinspiegel problematisch sein können. Olivenöl kann einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel insgesamt nehmen und den Teil des Cholesterins eindämmen, der für die Ablagerungen in den Blutgefäßen verantwortlich ist. Es scheint, dass die Produktion der Magensäure eingeschränkt wird und eine günstige Beeinflussung von Magen-Darm-Geschwüren stattfinden kann und das Risiko für Gallensteine verringert wird.

Zivilisationskrankheiten

Letztlich geben mehrere Faktoren nach Meinung von Wissenschaftlern dazu Anlass zu glauben, dass Olivenöl eine gesundheitserhaltende und für den Organismus förderliche Wirkung hat. Die Gesunderhaltung des physiologischen und biochemischen Gleichgewichts führt zudem zu der Reduzierung des Risikos für die bekannten Ziviliationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und daraus folgend auch Arteriosklerose, koronare Herzerkrankungen und Herzinfarkt, Schlaganfall und wahrscheinlich auch Krebs. Besondere Bedeutung haben offenbar Polyphenole aus den sekundären Pflanzenstoffen im Olivenöl.

Gesundes Fett

Gemäß der Deutschen Herzstiftung ist „Olivenöl, am besten nativ extra oder extra vergine – ist im Rahmen einer ausgewogenen mediterranen Ernährung nach wie vor empfehlenswert, um das Risiko für die Entstehung von Gefäßkrankheiten zu vermindern oder deren Verlauf günstig zu beeinflussen.“

Qualität ist das A und O

Nur hochwertiges Olivenöl besitzt die positiven Eigenschaften eines Naturheilmittels erster Güte. Deshalb ist wichtig, die Güteklassen zu kennen, denn niedrige Qualitätsstufen können wirkungslos bis hin zu schädlich sein.

Natives Olivenöl extra

Neben der deutschen Bezeichnung werden im Handel vielfach die landessprachlichen Bezeichnungen gewählt: extra virgin (engl.), extra vergine (ital.), virgin extra (span.) oder extra virgem (portug.). In jedem dieser Fälle ist es die Bezeichnung für die höchste Güteklasse von Olivenölen. Es handelt sich um kaltgepresstes Öl aus frischen Oliven in erster Pressung und ausschließlich mit mechanischen Mitteln. Ölsäure, sprich freie Fettsäuren, dürfen maximal mit einem Gehalt von einem Gramm pro 100 Gramm Öl enthalten sein. Die Geschmacksvielfalt von Extra-Virgin-Ölen ist sehr groß und immer absolut einwandfrei in Geschmack und Farbe.

Natives Olivenöl (virgin, vergine)

Die zweite Güteklasse wird ebenfalls aus frischen Oliven in Kaltpressung gewonnen. In dieser Klasse sind Öle zusammengefasst, die bis zu zwei Gramm freie Fettsäuren pro 100 Gramm Öl haben dürfen. Im Vergleich zum Extra nativen Olivenöl können kleinere Fehlstellungen im Geschmack auftreten.

Olivenöl

Wenn die Qualitätsmerkmale für natives Olivenöl nicht zutreffen, kann das Olivenöl unter Dampf raffiniert werden. Um einen besseren Geschmack zu erhalten, wird es später mit nativem Olivenöl angereichet. Dieses Öl darf nur als „Olivenöl“ bezeichnet werden, ohne die obigen Gütebezeichnungen.

Oliventresteröl

Oliventresteröl wird aus den Rückständen des gepressten Olivenöls hergestellt und muss dann auch als Oliventresteröl gekennzeichnet werden. Es besitzt einen milden Geschmack. Fettsäuren dürfen maximal bis 1,5 Gramm pro 100 Gramm Öl emthalten sein.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Olivenblatt-Extrakt

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

olivenblatt
© dulsita – fotolia.com

Bescheidene Blätter, große Wirkung

Olivenblattextrakt (Olea europa) aus den Blättern des Olivenbaums war bereits im Altertum bekannt. Ein Olivenzweig ist – neben der Eule – das Wahrzeichen von Zeus Tochter Athene, Göttin der Weisheit. Der mythologischen Überlieferung zufolge war sie es, die den Menschen den segensreichen Olivenbaum brachte.

Seit der Antike wirksam

Seit der Antike diente der Olivenbaum im gesamten Mittelmeergebiet als Grundlage einer gesunden Ernährung, zur Körperpflege und zu Heilzwecken. Möglicherweise waren es die Ägypter, die als erste die schützende äußerliche Anwendung von Olivenblättern entdeckten. Sie setzten Olivenblätter zum Schutz der heiligen Mumien ihrer Pharaonen ein gegen Parasiten- und Pilzbefall. Im Mittelalter verwendete Hildegard von Bingen Tee aus Olivenblättern zur Behandlung bei Verdauungsbeschwerden. Im 19. Jahrhundert heilten spanische Ärzte den Tee aus Olivenblättern erfolgreich viele Soldaten mit fiebrigen Erkrankungen.

Interessantes Spektrum

Die Abwehr von Bakterien, Viren und Pilzen wird dem konzentrierten Olivenblattextrakt zugeschrieben und vorbeugender Einfluss gegen Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Arteriosklerose und möglicherweise Diabetes.

Inhaltsstoffe

1811 konnten erstmals Inhaltsstoffe der Olivenblätter identifiziert werden. Doch erst in den 60er Jahren wurden sie international erforscht.

Hauptinhaltsstoff der Olivenblätter ist ein bitterer Stoff namens Oleuropein. Phenolische Verbindungen wie Kaffeesäure und Hydroxytyrosol, organische Säuren und sekundäre Pflanzenstoffe sind enthalten.

Heilwirkung

Für die Heilwirkung sind vor allem Oleuropein, Oleosid, Glykoside, Oleosterol und Olevanol verantwortlich mit antioxidativen, antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften. Die Synergie aus den kombinierten Inhaltsstoffen der Olivenblätter ist wahrscheinlich das Geheimnis der Einzigartigkeit von Olivenblattextrakt.

In der Praxis soll es eine positive Wirkung besitzen für die Durchblutungsförderung, vorbeugend gegen Probleme von Herz und Gefäßen, es soll den Cholesterinspiegel beeinflussen und insbesondere das nützliche LDL-Cholesterin fördern, förderlich für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel wirken und das Immunsystem unterstützen. Neben antimikrobiellen Eigenschaften ist es wahrscheinlich die Wirkung als Antioxidans, das die Immunabwehr gegen Krankheitserreger ausmacht. Es soll mehr als doppelt so wirksam sein wie Vitamin C und E. Antioxidantien schützen die Zellsubstanz vor der reaktiven Kraft von freien Radikalen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Bärlauch

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

baerlauch
© tunedin – fotolia.com

Bringt nach dem Winter den Stoffwechsel in Schwung

Bärlauch ist eine Pflanze aus der Gattung der Allium (Zwiebelgewächse), verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Plinius dem Älteren und in Species Plantarum von Carl von Linné 1753, weitere Bezeichnungen sind Aglitheis ursina, Geboscon ursinum, Ophioscordon ursinum ) Im Volksmund ist das wohlschmeckende Wildgemüse unter vielen verschiedenen Namen bekannt wie Bärenlauch, Zigeunerlauch, Knoblauchspinat, Hexenzwiebel oder Waldherre. Bärlauch treibt im April und Mai in großen Massen in den Wäldern aus, wo man ihn nicht mit den giftigen Maiglöckchenblättern verwechseln sollte.

Der typische Knoblauchgeruch beim Reiben der Blätter schützt vor der Verwechslungsgefahr. Auch glänzen Maiglöckchenblätter an der Unterseite, beim Bärlauch sind die Blattunterseiten stumpf. Bärlauch kommt in ganz Europa und bis nach Kleinasien vor. Er schätzt schattige, feuchte und humusreiche Böden in Laubwäldern, an Bachauen oder unter Sträuchern. Im Garten lässt er sich gut ansiedeln und vermehrt sich rasch.

Der sanftere Knoblauch

Als schmackhaftes Wildgemüse mit sanftem Knoblauchgeschmack wird der Bärlauch von Feinschmeckern für seinen Geschmack und Ernährungsbewussten für seine Heilwirkung hoch geschätzt. Angeblich sollen auch Bären nach ihrem Winterschlaf den Bärlauch in großen Mengen verputzen und ihren Stoffwechsel so wieder in Gang bringen. Bereits in der Antike und im Mittelalter war Bärlauch als Arznei und Nahrungspflanze bekannt. Er gilt in der Volksmedizin als blutreinigend und entzündungshemmend, als tonisierend gegen Frühjahrsmüdigkeit und förderlich für die Verdauung, unterstützend gegen Arteriosklerose und hohen Blutdruck, vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ätherische Öle als Heilmittel

Als Heilmittel wird Bärlauch in der Naturheilkunde aufgrund seines hohen Gehalts an ätherischen Ölen eingesetzt. Diese sind überwiegend schwefelhaltig, was positive Effekte auf Verdauung, Atemwege, Leber, Galle, Darm und Magen hat. Bei Wurmbefall gilt Bärlauch als Heilkraut. Aufgrund antibakterieller Eigenschaften kann Bärlauch in der Volksmedizin auch gegen Gärungsdyspepsien eingesetzt werden. Der Stoffwechsel wird angeregt, der Cholesterinspiegel gesenkt. Positive Effekte können sich durch gewisse blutgefässerweiternde Eigenschaften in Bezug auf Arteriosklerose, Bluthochdruck und Magendarmstörungen einstellen, sowie bei Neigung zu Kopfschmerz oder Schwindel. An der pharmakologischen Nutzung von Bärlauch wird in den letzten Jahren intensiv geforscht. Es wird zusätzlich ein Effekt auf in Makrophagen eingelagerte Lipide vermutet, der neue Ansätze in der adjuvanten Therapie von Hypercholesterolämien ermöglichen könnte. Bärlauch enthält viel Vitamin C, Eisen, Schwefel, Mangan und Magnesium.

Tinktur

Eine Handvoll Bärlauchblätter waschen und trocknen lassen. Bärlauch klein schneiden und in ein Glas mit Schraubverschluss geben. Mit Doppelkorn übergießen, bis die Blätter vollständig bedeckt sind. Die Tinktur zwei bis drei Wochen ziehen lassen. Tinktur abfiltern und in eine dunkle Flasche füllen. Für eine Kur täglich drei Mal vor den Mahlzeiten 15 bis maximal 30 Tropfen einnehmen.

Schmackhafte Bereicherung der Frühlingsküche

Die ganze Pflanze ist genießbar, es werden jedoch meist nur die grundständigen, lanzettförmigen Blätter genutzt. Getrocknet verliert der Bärlauch seine Inhaltsstoffe und wird daher am besten frisch verwendet.

Bärlauch kleingeschnitten schmeckt auf Quark und an Salaten, zum Beispiel zu frischgebackenem Bärlauchbrot. Bärlauchsuppe in vielen Varianten sind beliebt. Bärlauchbutter hält sich auch im Eisfach bis zur Verwendung.

Bärlauch-Pesto

Bärlauch, Pinienkerne und Olivenöl zu gleichen Teilen pürieren. Die Pinienkerne vorher anrösten. ½ Teil Pecorinokäse oder Parmesankäse reiben und unterühren. Das Pesto wird zu Nudeln gereicht und kann einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Cayenne (Capsicum annuum)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

cayenne
© Africa Studio – fotolia.com

Klein, scharf und ungeheuer gesund

Cayenne (Capsicum annuum var. Acuminatum) gehört zu der Gattung der Paprika aus der Familie der Nachtschattengewächse. Die ersten Chilipflanzen kamen mit Kolumbus und anderen Seefahrern aus Südamerika nach Europa. Später wurden sie auch aus Indien importiert.

Hierzulande ist die kleine scharfe rote Schote als Chilisorte Cayenne bekannt und wird in der Küche als Gewürzpulver unter dem Namen Cayennepfeffer verwendet. Aber diese Pflanze kann mehr. Bahnbrechende Erkenntnisse könnten erklären, weshalb in den angestammten Herkunftsländern der scharfen Frucht die Menschen seltener an Krebs erkranken.

Für Herzgesundheit und Kreislauf

Der scharfe Inhaltsstoff der Chili heißt Capsaicin. Je schärfer der Chili ist, desto wirksamer. Die Substanz wirkt positiv auf die Blutgefäße und den Blutdruck und kann fettreiche Ernährung bis zu einem gewissen Maß ausgleichen. Der Wirkstoff kann die Kalkablagerungen an den Gefäßwänden reduzieren, die oft zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Der Focus (08.04.2012, M. Preuk) berichtet über Forschungsergebnisse an der Chinese University of Hong Kong, die die Wirkung von Capsaicin auf die Herzgesundheit in den Mittelpunkt stellen. Die Wissenschaftler haben entdeckt, dass Capsaicin ein bestimmtes Gen blockiert, das ein Eiweiß produziert (Cyclooxygenase-2, COX-2), das Muskeln und Blutgefäße verengt. Wenn es fehlt fließt die Durchblutung besser, der Blutdruck sinkt. Einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel konnten Untersuchungen bestätigen.

Gesundheit und Chili

In Kosmetik und Medizin wird der Wirkstoff schon lange eingesetzt gegen Arthritis und für die Schmerzbehandlung. Antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften stärken das Immunsystem. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es möglicherweise als Krebsschutzfaktor eine Bedeutung erlangen kann.

Durch die gefäßerweiternde Wirkung wird der gesamte Kreislauf in Schwung gebracht, was unter anderem Embolien vorgebeugt. Zur Gewichtsreduktion wird Chili eingesetzt, da es die Fettverbrennung erhöht. Es führt zu vermehrtem Schwitzen, was mehr Kalorien verbraucht.

Cayennechili enthält viel Vitamin A, Vitamin C, Carotin, Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen. Die Naturheilkunde setzt schon lange auf die Wirkung des Scharfmachers. Bei folgenden Beschwerden wird Cayennechili eine vorbeugende oder heilende Wirkung nachgesagt: Rheuma, Schuppenflechte (Psoriasis), Arthrose, Magenbrennen, Magengeschwür, Durchblutungsstörungen, Krebs, Angina Pectoris, Übergewicht, Diabetes, Embolie, Pilzerkrankungen, Krampfadern, Herzgesundheit, Infekte und sogar Migräne.

Wie scharf ist Chili?

Früher glaubte man, scharfes Essen würde dem Magen schaden. Die positive Wirkung von Chili revidiert dieses Bild. Das Capsaicin reizt die Wärmenerven im Mund und auf der Zunge. Die Geschmacks- und Schmerznerven sind davon jedoch nicht betroffen. Die Nerven schütten einen Botenstoff aus (Neurotransmitter), der die gesamten feinen Blutgefäße erweitert und damit positiv auf die Blutzirkulation wirkt. Dem Brennen im Mund setzt das Gehirn eine Ausschüttung von Glückshormonen entgegen (Endorphine).

Capsaicin ist nur im Mark der Cayennechili enthalten, nicht in den Samen. Weder das Kochen noch das Einfrieren beeinträchtigt den Wirkungsgrad. Es ist nicht wasserlöslich – Wasser zu trinken, um das Brennen im Mund abzustellen, nützt nichts. Da der Wirkstoff öl- und fettlöslich ist, helfen Milch, Joghurt, Käse oder Alkohol.

Die verschiedenen Schärfegrade werden in Scoville-Einheiten angegeben. Der Wert von 1.500 bedeutet, dass man 1.500 Milliliter Wasser benötigt, um die Schärfe von einem Milliliter Chili zu komplett zu entfernen. Auf Wikipedia wird die Skala wie folgt ausgewiesen: Scoville-Grad 0 bis 10 entspricht der Gemüsepaprika, die nicht als scharf empfunden wird. Die durchschnittlich unterste Wahrnehmungsschwelle für Schärfe liegt bei ca. 16. Reiner Cayennepfeffer erreicht 30.000 bis 50.000 und reines kristallines Capsaicin einen Wert von 15.000.000 bis 16.000.000.

Chili selber ziehen

Die Chilisorte lässt sich in unseren Breiten gut selber ziehen. Im Februar werden die Samen in feuchte Erde gesät und nach einer Keimzeit von etwa 10 bis 20 Tagen an einem warmen Standort umgetopft. Nach rund 80 Tagen können fünf bis 20 Zentimeter lange, schlanke Früchte geerntet werden. Sie sind spitz und in reifem Zustand leuchtend rot. Der Geschmack ist sehr scharf. Durch ihre dünne Fruchtwand eignen sich Cayennechilis gut zum Trocknen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Astaxanthin
(Haematococcus pluvialis)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

astaxanthin
© laurent dambies, © javiercorrea15 – fotolia.com

Bezugsquelle: Astaxanthin

Noch selten zu finden: Wirkstoffe aus der Mikroalge

Aus dem Wasser stammen immer mehr bislang ungenutzte Stoffe für die Gesundheit. Es ist faszinierend, wie viele Möglichkeiten von den Menschen bislang unentdeckt und ungenutzt geblieben sind, weil sie unter der Wasseroberfläche nicht unmittelbar greifbar waren. Tatsächlich bietet die Unterwasserwelt ungeahnte Reserven hochwertigster und reiner Inhaltsstoffe. Astaxanthin ist ein Carotinoid, das besonders oft in planktonischen Algen vorkommt. Carotinoide sind verantwortlich für die Färbung vieler Pflanzen. In der speziellen Carotinoid-Gruppe der Xantophyllen kann Astaxanthin für die Rotfärbung bei Tieren sorgen, die besonders viele Algen mit diesem Inhaltsstoff verzehren, so bei Lachsen, Forellen, Hummern und Krill. Er wird als Wirkstoff erst relativ neu angeboten und noch selten zu finden. Ausgangspunkt für die Gesundheitsforschung war die Suche nach dem Stoff, dem die Lachse ihre große Muskelkraft verdanken. In der Wirkkraft der Alge wurden die Forscher fündig.

Kraft- und Energielieferant

In einem Experiment sollte geprüft werden, ob sich der Effekt von starkem Muskelaufbau und Ausdauer durch die Kraftnahrung der Lachse aus Mikroalgen auf den Menschen übertragen ließe. Bei einer Studie von 1998 in Schweden haben 40 gesunde, männliche Teilnehmer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren ein tägliches Training zum Muskelaufbau betrieben. Dabei wurden die individuellen Werte aller Teilnehmer mit speziell entwickelten Geräten aus dem Kraftsportbereich vor Beginn, während und am Ende des Experiments gemessen. Die Gruppe der Probanden, die eine tägliche Menge von 4 mg Astaxanthin über sechs Monate hinweg eingenommen hat, konnte ihre Kraft und Ausdauer durchschnittlich um 62 Prozent verbessern – dreimal so stark wie die Teilnehmer aus der Kontrollgruppe. Die Kontrollgruppe, die nur ein Placebopräparat erhalten hatte, steigerte ihre Leistung um 22 Prozent, was bei einer regelmäßigen sportlichen Betätigung in dieser Altersgruppe als normal eingestuft werden kann.

Positive Effekte bei vielen Gebrechen

Eine Reihe wissenschaftlicher Studien hat Anhaltspunkte dafür geliefert, dass Astaxanthin auch auf anderen Gebieten positive Effekte erzielen kann.

Augenkrankheiten:
Astaxanthin soll Grauen Star und Makuladegeneration verhindern oder aufhalten können, die oft mit fortschreitendem Alter auftreten. Ausschlaggebend sind auch hier die antioxidativen und entzündungshemmenden Funktionen der Substanz, die auch die Blut-Retina-Schranke überwinden kann.

Herz und Blutgefäße:
Das Risiko für Bluthochdruck und damit auch für Schlaganfall und Herzinfarkt kann durch den Verzehr von Astaxanthin vermindert werden. Ausschlaggebend sind die positiven Effekte für den Cholesterinstoffwechsel, eine Funktion, die für gesunde Blutgefäße ebenfalls vital wichtig ist.

Spermienproduktion und Muttermilch:
Der Inhaltsstoff SuperBetacarotinoid kann die Spermienproduktion anregen und wirkt offenbar positiv als Prophylaxe für Prostataerkrankungen. Bei stillenden Müttern soll eine Steigerung der Milchproduktion beobachtet worden sein. Die Entzündung der Brustdrüse (Mastitis) soll bei Verwendung von Astaxanthin seltener aufgetreten sein. (vgl. Comhaire, F., 2003 und 2005)

Immunabwehrkräfte:
Speziell die Häufigkeit von Herpesinfektionen bei infizierten Patienten soll unter der Einnahme von Astaxanthin reduziert worden sein. Die Immunabwehr wird gestärkt, Autoimmunerkrankungen können möglicherweise davon profitieren. Auch sagt man den Inhaltsstoffe einen positiven Effekt auf Infektionen durch Heliobacter pylori, einen häufigen Auslöser von Magenschleimhautentzündung (Gastritis), nach.

Sonnenschutz ohne Auftragen von Sonnencreme
Der Lichtschutzfaktor auf der Sonnenmilchflasche zeigt an, wie viel Mal die Eigenschutzzeit gegen schädliche UV-Strahlen durch das regelmäßige Auftragen auf die Haut verlängert wird. Astaxanthin kann die Eigenschutzzeit der Haut bei UV-Strahlen positiv beeinflussen, sozusagen als Sonnenschutz von innen. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass ein Verjüngungseffekt für die alternde Haut ausgelöst werden kann und möglicherweise wirkt die Substanz sogar heilend auf gewisse Hauterkrankungen.

Von Astaxanthin wird man sicherlich in den nächsten Jahren noch viel hören.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2019 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.