Schlagwort-Archive: Gesundheit

Mit richtigem Atmen raus aus dem Stress

Atmen
© zea_lenanet, kieferpix – fotolia.com

Tief einatmen?

Tief Luft zu holen, um sich zu beruhigen? Völlig falsch. Unter Stress wird die Atmung nämlich schneller, tiefer und lauter. Der Mund öffnet sich fast automatisch und man atmet durch den Mund und mit dem oberen Brustkorb. Gar nicht gut, um in einen Ruhezustand zu kommen.

Nasenatmung

Der Lehrmeister der sogenannten Buteyko-Methode Patrick McKeown empfiehlt genau das Gegenteil. Es sei schlicht unsinnig, die Atmung zu intensivieren, wenn ein stressfreier Ruhezustand angestrebt wird. Stattdessen wenig und langsam durch die Nase atmen, das Zwerchfell atmen. Wie Sie mit dieser Atemtechnik nicht nur für einen besseren Blutfluss zum Herzen sorgen, Ihren Blutdruck senken und Körper und Gehirn optimal mit Sauerstoff versorgen, sondern auch den Stresspegel senken und Angstzustände bewältigen können:

Vorbereitung:

  • Schließen Sie den Mund. Atmen Sie durch die Nase ein und aus. Spüren Sie die kühle Luft, die Sie einatmen, und die etwas wärmere Luft, die Sie ausatmen.
  • Fühlen Sie mit den Händen, was sich im Körper dabei tut: Eine Hand auf den oberen Brustkorb, die andere auf den Bauch legen. Mit jedem Atemzug wölbt sich der Bauch leicht nach innen und außen. Der Brustkorb bewegt sich dabei nicht.

Übung:

  • Mit jedem Atemzug das Luftvolumen ein bisschen verringern. Sie kommen zu einem Punkt, an dem es sich anfühlt, als würden Sie gar nicht mehr atmen. Die Atmung ist nun sehr flach, weich, leise und weder sicht- noch hörbar. Bleiben Sie ruhig: Eine leichte Luftnot ist gewollt. (Die leichte CO2-Anhäufung im Blut fordert das Gehirn auf zu atmen.)
  • Nach 3 oder 4 Minuten Luftnot spüren Sie die positiven Effekte der CO2-Anhäufung. Die leicht erhöhte Körpertemperatur ist ein Zeichen der verbesserten Blutzirkulation. Die vermehrte Speichelproduktion weist darauf hin, dass Ihr parasympathisches Nervensystem aktiviert ist. Das spielt bei der Stressbewältigung eine wichtige Rolle.

CO2 ist nicht nur ein Abfallprodukt

Laut McKeown ist CO2 nicht nur ein Abgas. Ein gewisser CO2-Spiegel in der Lunge ist wichtig. Durch schweres Atmen geht zu viel CO2 verloren: Das wiederum löst das Gefühl aus, nicht genug Luft zu bekommen und zwingt dazu noch tiefer einzuatmen.

Tiefe Atemzüge durch den Mund befördern nicht mehr Sauerstoff in den Körper. Das Ausscheiden von zu viel COverengt die Blutbahnen. Die glatten Muskeln in den Luftwegen ziehen sich zusammen. Je schwerer der Atemzug, desto weniger Sauerstoff kann durch den Körper transportiert werden.

Zeichen für Gesundheit

McKeown vertritt die Ansicht, dass weniger zu atmen ein Zeichen für Gesundheit ist. (Asthmatiker und Menschen mit chronischen Herzleiden atmen wesentlich tiefer als gesunde Menschen). Im Umkehrschluss bedeutet das: Je mehr Sie atmen, umso wahrscheinlicher bekommen Sie gesundheitliche Probleme. Bei einer gesunden Atmung ist weniger mehr.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Fleisch und Milch: BIO oder nicht-BIO?

bio_fleisch_milch
© anjajuli – fotolia.com

Bio oder nicht-Bio?

Wie groß ist der Unterschied zwischen Bio-Essen und anderem Essen? In einer bislang größten Studie an der Universität Newcastle zu diesem Thema wurden Tierprodukte mit Bio-Qualität und mit Nicht-Bio-Qualität auf ihren tatsächlichen Nährwert untersucht.

Qualität der Nährstoffe

Carlo Leifert ist Professor für Ökologische Landwirtschaft. Er kennt die drei Gründe, weshalb sich Verbraucher für BIO Milch und -Fleisch entscheiden. 1. Es geht den Tieren besser, 2. die Öko-Landwirtschaft belastet die Umwelt weniger und 3. ist der empfundene Nutzen für die Gesundheit besser. Diesen „empfundenen Nutzen für die Gesundheit“ wollte Professor Carlo Leifert wissenschaftlich untersuchen. Seine Studie vergleicht deshalb die Qualität der Nährstoffe zwischen Bio-Essen und anderem Essen.

Deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren

Auf Grundlage von mehr als 200 wissenschaftlichen Untersuchungen von Milch- und Fleischprodukten der beiden Kategorien stellten die Forscher fest, dass Fleisch- und Milchprodukte mit Bio-Qualität deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren beinhalteten. Produkte ohne Bio-Qualität liefern demnach wesentlich weniger dieser gesunden, gesättigten Fette, die der Körper über die Nahrung beziehen muss, da er sie nicht selbst produzieren kann. Das menschliche Gehirn besteht zu großen Teilen aus Omega-3-Fettsäuren.

  • Bio-Fleisch: Durchschnittlich 47% höhere Omega-3-Werte
  • Bio- Milchprodukte: Durchschnittlich 56% höhere Omega-3-Werte
Öko-Landwirtschaft

Grundlage der untersuchten Bio-Produkte war die Art und Weise, wie Tiere in der Öko-Landwirtschaft aufwachsen und gefüttert werden. Die Ergebnisse waren nicht an Bio-Tierfutter gekoppelt, sondern umfassten alle Produkte, die ohne Pestizide und Kunstdünger hergestellt wurden.

„Unterschiede bei Dingen wie Fettsäuren oder Jod hängen vor allem damit zusammen, dass ökologisch gehaltene Tiere mehr Grünfutter wie Gras bekommen als die nicht ökologisch gehaltenen Tiere. Dieselbe Art von Nahrungszusammensetzung erhält man auch, wenn nicht ökologisch gehaltene Tiere stark grünfutterhaltige Nahrung bekommen. Den Unterschied macht nicht die Art der Landwirtschaft aus, sondern die Wahl des Viehfutters.“
(Givens, Professor für Ernährungswissenschaften an der Uni Reading)

Weniger Jod

Den täglichen Jodbedarf kann man laut Studie mit Bio-Milch jedoch nicht decken. Sie enthält 14% weniger von der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Jod als gewöhnliche Milch. Wer also ausschließlich auf Bio-Produkte setzt, sollte seinen Jodbedarf auf andere Weise abdecken.

Statistisch signifikant und bedeutsam

Den Unterschied zwischen Bio-Nahrung und Nicht-Bio-Nahrung stuft der Studienleiter Professor Carlo Leifert von der Uni Newcastle als statistisch signifikant und bedeutsam ein. Demnach gibt es bei den Nährwerten einen wissenschaftlich untermauerten Unterschied zwischen Bio und Nicht-Bio. Der empfundenen Nutzen für die Gesundheit ist bei Bio-Produkten tatsächlich höher.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Transplantierte Adipositas: Durch fremde Darmbakterien?

darmbakterien_personalisiert
© fotoliaxrender, Piotr Wawrzyniuk – fotolia.com

Stark personalisiert

Bei der Geburt ist ein Neugeborenes noch nicht mit Mikroorganismen besiedelt. Erst mit der Ernährung beginnt die Besiedlung des Verdauungstraktes des Kindes. Dabei ist die Zusammensetzung der Organismen stark personalisiert. Die Mutter übergibt ihr Mikrobiom über die Muttermilch an das Kind weiter. Die Besiedlung beginnt. Aber auch die Babynahrung beeinflusst die Darmflora. Während des ganzen Lebens werden die Karten immer wieder neu gemischt: Je nach Ernährung und Umwelteinflüsse des Einzelnen.

Darmbakterien

Die Vielzahl der mikroskopisch kleinen Organismen, die unseren Körper besiedeln, steht noch nicht lange im Fokus der Wissenschaft. Dabei steht dieses menschliche Mikrobiom in einem sehr engen Zusammenhang mit unserer Gesundheit. Dieses System ist bei der kleinsten Veränderung der Kräfteverhältnisse unsere Gesundheit massiv beeinflussen kann.

Transplantierte Adipositas

Das Beispiel einer Patientin, die eigentlich einen Superkeim loswerden wollte, macht dies offensichtlich: Durch die Transplantation von Stuhl ihrer übergewichtigen Tochter wurde sie selbst dick. Dieser Fall (Fallstudie) zeigt ganz deutlich, dass die Auswirkungen der Darmflora auf unsere Gesundheit direkt und unmittelbar sind.

Mikroben im ganzen Körper

Sie besiedeln Nasenschleimhäute, die Lungenflügel und die Haut. Aber wir kennen sie hauptsächlich aus dem Verdauungstrakt: Bakterien, Archaeen, Pilze, Protisten und Viren. Ist ihre Anzahl in einem gesunden Gleichgewicht, geht es auch dem Menschen gut.

Veränderungen der Darmflora 

Nicht nur funktionelle Darmstörungen und das Reizdarmsyndrom haben ihre Ursache in einem Ungleichgewicht der Darmbakterien. Auch Allergien, Diabetes oder Fettleibigkeit stehen im Verdacht durch Veränderungen der Darmflora zu entstehen. Gerät das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht, so spricht man von einer Dysbiose.

Antibiotika 

Antibiotika verändert erwiesenermaßen Ihre Darmflora. Es tötet nicht nur die schädlichen Keime, sondern auch nützliche Bakterien ab. Gerät die Darmflora dadurch in eine Schieflage, so kann dies zu Komplikationen führen, wie etwa eine Clostridium-difficile-Infektion (CDI). Das Stäbchenbakterium Clostridium difficile ist einer der häufigsten Krankenhauskeime. Das eigentlich ganz harmlose Darmbakterium kann sich aber stark vermehren und Gifte produzieren, wenn konkurrierende Arten der normalen Darmflora z.B. durch Antibiotika zurückgedrängt wurden. Das typische Krankheitsbild der Clostridium-difficile-Infektion ist die Darmentzündung mit Durchfall, dass sich allerdings auch zu einer lebensbedrohenden Durchfallerkrankung (Antibiotikaassoziierte Kolitis) entwickeln kann.

Stuhltransplantation

Auf den ersten Blick befremdet uns eine Stuhl-Transplantation etwas. Aber man sollte bedenken, dass diese Methode eine Möglichkeit darstellt, eine kranke Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Beim oben beschriebenen Krankheitsbild CDI ist dies gängige und erfolgreiche Praxis. Der Überbevölkerung des Darmbakteriums Clostridium difficile werden wieder genug „gute“ Bakterien gegenüber gesetzt. Das Gleichgewicht stimmt wieder.

Unser Beispiel

Die Frau in unserem Beispiel litt an CDI und bekam deshalb eine Stuhltransplantation von ihrer Tochter. Leider war die Tochter übergewichtig, was sie mit der persönlichen Zusammensetzung ihrer Darmflora an ihre Mutter weiter gegeben hat.
Vor der Transplantation wog die Frau 60kg und hatte einen Body-Mass-Idex von 26. 16 Monate nach der Stuhltransplantation lag ihr BMI bei 33 und nach drei Jahren bei 34,5. Die Diagnose lautet Fettleibigkeit. Auch eine Umstellung der Ernährung und ein umfassendes Sportprogramm blieben ergebnislos.

Mäuse

Die Wissenschaftler konnten den Zusammenhang zwischen der Gewichtszunahme der Frau und der Stuhltransplantation nicht fundiert beweisen. Versuche mit schlanken Mäusen, die nach einer Stuhltransplantation von übergewichtigen Mäusen fetter werden, sind aber ein Hinweis auf den Zusammenhang. Aber auch andere Faktoren tragen zu einer raschen Gewichtszunahme bei: Genetische Faktoren, Alter oder einfach nur ein gesteigerter Appetit nach der neuen Zusammensetzung der Darmflora?

Geeignete Spender 

Der beschriebene Fall sollte uns bei der Wahl eines Spenders für eine Stuhltransplantation wählerisch werden lassen. Übergewichtige Spender bringen neben dem Nutzen offenbar auch unerwünschte Folgeerscheinungen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Multiple Sklerose: Wie wichtig ist die Ernährung?

vitamin_D_multiple_sklerose
© fotoliaxrender – fotolia.com

Ursache

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit. Das eigene Immunsystem greift die äußere Schicht der Nervenfasern (Myelinscheiden) an. Dadurch werden die Nervenimpulse verlangsamt und es treten Kontrollverlust der Muskeln, Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen und Verlust von kognitiven Fähigkeiten auf. Welche Faktoren MS auslösen, kann die moderne Medizin bis heute nicht erklären.

Hat die Ernährung Einfluss?

Darf nun die These aufgestellt werden, dass schlechte Ernährung Einfluss auf das Voranschreiten von MS haben kann? Könnte die Aufnahme von mehr Antioxidantien über die Nahrung möglicherweise die Symptome der Krankheit reduzieren? Diese Fragen müssen in der Zukunft weiter untersucht werden. Zur Prävention ist die Aufnahme von Antioxidantien aber in jedem Fall sinnvoll.

„MS ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung. Insofern könnte es bei der Prävention der Krankheit helfen oder die Gefahr von Anfällen bei bereits Erkrankten reduzieren, wenn man ausreichend Nährstoffe mit entzündungshemmenden Eigenschaften zu sich nimmt.“
(Sandra D. Cassard)

Neue Studie über MS

Forscher der Johns Hopkins University in Baltimore, USA, haben herausgefunden, dass sich bei Frauen, die an multipler Sklerose (MS) leiden, besondere Werte im Vergleich zu gesunden Frauen wesentlich schlechter sind: Die Werte wichtiger Antioxidantien. Die vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke finanzierte Studie untersuchte 27 MS-Patientinnen und 30 gesunde Frauen zwischen 18 und 60 Jahren. Beide Gruppen hatten einen Body-Mass-Index von maximal 30 und waren damit untergewichtig bis übergewichtig, aber nicht adipös. Über ein ganzes Jahr hinweg machten diese 57 Frauen detaillierte Angaben zu ihrer Ernährung. Als Ergänzung zu ihrer Nahrung erhielten sie ein Vitamin D-Präparat.

Vitamin D

Vitamin D steht seit längerem in Verdacht Einfluss auf das Risiko zu haben an MS zu erkranken. Höhere Vitamin D-Werte könnten nach neuen Untersuchungen die die Symptome der Krankheit lindern. Deshalb bekamen die Teilnehmerinnen der Studie als Nahrungsergänzung Vitamin D. Innerhalb des endokrinen Vitamin D-Systems des menschlichen Organismus wird Vitamin D3 im Körper mithilfe von Sonnenlichteinwirkung (UVB-Strahlen) gebildet. Deshalb war zusammen mit dem Präparat ein Aufenthalt an der frischen Luft mit Sonnenlicht von zentraler Bedeutung.

Ursache oder Resultat?

Die Durchschnittswerte von fünf Antioxidantien oder Entzündungshemmern war geringer als in der Kontrollgruppe der gesunden Frauen: Folsäure, Vitamin E, Magnesium, Lutein/Zeaxanthin und Quercetin. Auch konnten die erkrankten Frauen weniger Kalorien aus Fetten ziehen als die gesunde Kontrollgruppe. Hier zwei Beispiele in Zahlen:

MS-erkrankte Frauen Gesunde Frauen Tagesempfehlung
Folsäure 244 mcg 321 mcg 400 mcg
Magnesium 254 mg 320 mg 321 mg

„Antioxidantien sind entscheidend für eine gute Gesundheit und helfen, die Auswirkungen anderer Schäden zu reduzieren, die auf Zellebene auftreten und zu neurologischen Erkrankungen wie MS beitragen… Noch können wir nicht sagen, ob die im Rahmen der Studie festgestellten Unterschiede in der Ernährung eine Ursache für MS sind oder ein Resultat der Erkrankung.“
(Sandra D. Cassard)

Lebensstil

Vitamin D-Mangel oder Rauchen könnte jedoch das Risiko erhöhen an MS zu erkranken. Jedenfalls reduziert ein MS-Patient seine Symptome, wenn er mit dem Rauchen aufhört. Kann also auch der Lebensstil dazu beitragen, MS zu verhindern oder das Leben mit der Erkrankung zu erleichtern? Eine Natriumreiche Ernährung zum Beispiel verschlimmert die Symptome. Auch das Schlafapnoe-Syndrom (Atemstillstände während des Schlafs) verstärkt die Krankheitssymptome von Multipler Sklerose. Einfache Sportübungen wie vorwärts-rückwärts Schrittfolgen scheinen die Gehirnfunktionen dagegen zu stimulieren. Salsa Tanzen wird von vielen Neurologen deshalb ganz speziell empfohlen. Wie wir leben und was wir essen scheint also einen Einfluss auf unsere Gesundheit zu haben.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Gesunde Tomaten

tomate_antioxidantien_radialfaenger
© Dusan Kostic – fotolia.com

Antioxidantien

Antioxidantien hemmen die Oxidation und verhindern dadurch die Schädigung der Zellen oder zögern die Schädigung zumindest hinaus (1). Wenn die Bildung sogenannter freier Radikale nicht gestoppt wird, so kann das der Grund für eine Krebserkrankung sein.
Tomaten haben reichlich Antioxidantien. Laut Studien senken sie den Bluthochdruck und vermindern die Wahrscheinlichkeit an Prostata– oder Darmkrebs zu erkranken (2).

Regelmäßiger Verzehr

Die Zeitschrift Molecular Nutrition & Food Research veröffentlichte eine Studie zum regelmäßigen Verzehr von Tomaten. Demnach wird derregelmäßige Verzehr von Tomaten mit vermindertem Risiko chronisch degenerativer Erkrankungen in Verbindung gebracht“. Weiter heißt es dort: „Wie epidemiologische Studien bestätigen, ist die beobachtete gesunde Wirkung auf die verschiedenen antioxidativ wirksamen Substanzen wie Carotinoide, insbesondere das Lycopen, Ascorbinsäure, Vitamin E und Phenolverbindungen, besonders die Flavonoide, zurückzuführen (3)“.

Lycopene

Der Carotinoid-Farbstoff verleiht der Tomate ihre schöne rote Farbe. Außerdem ist Lycopene wichtig für die Gesunderhaltung der Knochen und zur Prävention von Prostata-, Lungen- und Magenkrebs (4).

Tomatenextrakt gegen Bluthochdruck

Eine Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie konnte nachweisen, dass Patienten in kurzer Zeit ihren hohen Blutdruck senken konnten. Sie bekamen Tomatenextrakt mit reichlich Antioxidantien. American Heart Journal (5).
Vier Wochen lang bekamen die Probanden ein Placebo, danach erfolgte eine acht Wochen lange Gabe von Tomatenextrakt (250 mg Lyc-O-Mato) und zuletzt wieder eine vierwöchige Kontrollzeit mit einem Placebo.
Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Nur während der achtwöchigen Einnahme-Phase von Tomatenextrakt sank der systolische und diastolische Blutdruck. In den Wochen davor und danach war keine Senkung zu beobachten.

Guten Appetit

Bleiben Sie gesund und nehmen Sie regelmäßig Tomaten in Ihren Speiseplan auf. Ganze Früchte, Salat mit frischen Kräutern oder eine selbstgemachte Sauce. Tomaten schmecken wunderbar und helfen Ihrer Gesundheit.

Quellen
Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Amalgam
– Auswirkungen auf die Gesundheit

amalgam
© PixelPower – fotolia.com

Zeitbombe Zahnfüllung

Seit rund 150 Jahren wird Amalgam oft und gerne für Zahnfüllungen verwendet. Es ist günstig, lässt sich gut erarbeiten und bleibt lange stabil. Amalgam besteht zur Hälfte aus dem hochgiftigen Schwermetall Quecksilber. Die andere Hälfte besteht aus Kupfer, Silber, Zinn, Zink, Palladium und weiteren Schwermetallen.
Aus den Amalgam-Zahnfüllungen wird ständig Quecksilber in Kleinstmengen freigesetzt und vom Organismus aufgenommen und eingelagert.

Bewusstmachung

Bei acht Zahnfüllungen kann die tägliche Menge von Quecksilberaufnahme im Organismus schon mal 15 bis 20 Mikrogramm ausmachen. Aus der Nahrung werden nochmals durchschnittlich bis zu 2 Mikrogramm täglich aufgenommen.

Lipophiles Gift

Da Quecksilber fettlöslich ist, kann es von den Schleimhäuten im Mund absorbiert werden. Ebenso kann es die Zellmembranen überschreiten und sich Gehirn ablagern.
Bei vielen Krankheiten mit ungeklärten Ursachen, insbesondere bei Autoimmun-Erkrankungen und Depressionen, kann es der Fall sein, dass der Auslöser vielleicht in Quecksilberdepots liegt. Das liegt daran, dass Quecksilber sich mit körpereigenen Proteinen verbinden kann. Diese Verbindungen werden vom Immunsystem nicht mehr als körpereigen erkannt und eine ständige Immunabwehrreaktion wird ausgelöst.

Das kann helfen

Amalgam-Zahnfüllungen sollten sukzessive vom Zahnarzt aus dem Mund entfernt werden, um eine chronische Quecksilbervergiftung zu vermeiden. Verglichen mit den Folgekosten bei schwerwiegenden Erkrankungen durch Quecksilber erscheinen die Kosten dafür vergleichsweise gering.

Natürliche Entgiftung

Eiweißreiche Kost wird flankierend zur Entgiftungsmaßnahme empfohlen. Die Aminosäuren der Proteine können Schwermetalle binden, die dann ausgeschieden werden können.
Wasser ist die Basis für Entgiftungsprozesse, da es die Nieren entlasten kann und beim Ausspülen der gebundenen Giftstoffe dient.

Mineralstoffe können eine sehr wichtige Funktion bei einer Entgiftung einnehmen. Da der Organismus diese ständig benötigt, können sich Schwermetalle an ihre Stelle setzen. Sind aber alle Mineralien ausreichend vorhanden, können sie die Anlagerung von Schwermetallen erschweren. Der Abtransport der Giftstoffe bei der Zellosmose wird durch Elektrolyte wie Kalium, Natrium, Kalzium und Magnesium zusätzlich erleichtert.

Fettsäuren, sogenannte Lipide, aus denen das zentrale Nervensystem zu 80 Prozent besteht, müssen immer wieder erneuert werden. Da Schwermetalle wie Quecksilber fettlöslich sind, haben sie es leicht, sich im Gehirn einzulagern, wenn nicht genügend Fettsäuren vorhanden sind. Ungesättigte Fettsäuren sind daher eine gute Grundlage vor Vorbeugung gegen Schwermetall-Depots in Nervenzellen, aus denen man sie nur noch schwer herauskriegt.

Heilkräuter

Als Naturheilmittel gilt die Mikroalge Chlorella mit einem extrem hohen Chlorophyllgehalt. Sie besitzt die Fähigkeit, Schwermetalle und toxische Stoffe zu binden wie Quecksilber und Palladium aus Amalgam-Füllungen, sowie Cadmium, Nickel, Blei und Platin.

Auf den Ausleitungsvorgang können Algen, Bärlauch, Knoblauch und Koriander positiven Einfluss nehmen. Knoblauch – und drei Mal stärker der Bärlauch – sind wirksam in Bezug auf Schwermetalle durch ihre schwefelhaltigen Verbindungen, die beispielsweise Quecksilber binden.

DMPS

DMPS ist die Kurzform von Dimercaptopropansulfonsäure, einem Antidot bei Vergiftungen, das für die Chelat-Therapie angewendet wird. Der Wirkstoff bildet mit den Schwermetallen stabile Chelat-Komplexe, die ausgeschieden werden und so ein Einlagern der toxischen Stoffe verhindert. DMPS wird nur angewendet bei schwerwiegenden Vergiftungen mit Blei, Arsen, Quecksilber, Gold, Bismut, Antimon und Chrom. Es wirkt schnell, belastet jedoch die Nieren als Ausscheideorgan stark.

DMPS ist wasserlöslich und kann daher auch intravenös gespritzt werden. Es kann eingesetzt werden, um zu testen, ob Schwermetallbelastung eines Patienten vorliegen, zum Beispiel aus Zahnfüllungen oder Implantaten. Dazu wird DMPS gespritzt und der Urin vor und nach der Medikamentengabe untersucht. Diese Untersuchungsmethode ist jedoch risikobehaftet, denn es ist möglich, dass eine Umverteilung von vorher in Depots abgelagerten Schwermetallen durch die Mobilisierung in Gang gesetzt wird.

Nicht sinnvoll ist DMPS bei Vergiftungen mit Eisen, Selen, Thallium oder Cadmium.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

uebersicht
Übersicht