Schlagwort-Archive: Fussbad

10 Tipps für gesunde Füße

Fuesse-gesund-pflege
© underdogstudios – fotolia.com

Füße richtig pflegen

Jetzt wo der Sommer endlich kommt, wird oft eine Vernachlässigung der Füße sichtbar.
Hier 10 Tipps für schöne, gesunde Füße:

1. Vor Fußpilz schützen

Waschen Sie Ihre Füße täglich und setzen Sie Ihre Aufmerksamkeit vor allem auf die Zehenzwischenräume. Anschließend sorgfältig abtrocknen.

2. Nagelpflege

Schneiden Sie Ihre Fußnägel wöchentlich. Achten Sie dabei darauf, dass sie die Ecken nicht abrunden. Damit verhindern Sie ein Einwachsen der Nägel ins Fleisch.

3. Entspannungs-Fußbad

Gönnen Sie sich einmal pro Woche ein entspannendes Fußbad. Zum Beispiel ein Basenbad zum Entsäuern. http://www.silbertau.com/…/Basenbad-500g-basischer-Badezusa…
Die Füße werden nicht umsonst die „zweiten Nieren“ genannt.

4. Fuß-Massage

Auf dem Fuß liegen viele Akkupunktur-Punkte, die sie durch eine tägliche Massage stimulieren können. Streichen Sie die Haut von den Fußzehen unter zunehmendem Druck bis zu den Knien hoch und kneten Sie anschließend die Füße mit beiden Händen kräftig durch.

5. Trockene Haut
Oft braucht die Haut vom Fuß viel mehr Pflege, als sie bekommt. Cremes auf Olivenöl-Basis oder mit Harnstoffen (Urea) können sehr hilfreich sein.

6. Müde, geschwollene Füße
Eine Gurkenpackung aus pürierter Salatgurke, die in Socken gefüllt wird wirkt kühlend und abschwellend. Sie können diese Packung sogar über Nacht einwirken lassen.

7. Brennende Füße
Ein eisgekühltes Kirschkernsäckchen auf den Boden legen und mit nackten Füßen darin herum waten.

8. Übung für Sehnen, Muskeln und Gelenke
Stehen Sie z.B. beim Zähneputzen auf einem Bein. Jeweils eine Minute rechts und links.

9. Socken
Tragen Sie stets atmungsaktive Socken aus Baumwolle, die den Schweiß gut aufsaugen.

10. Schuhe
Sind Ihre Schuhe breit genug für Ihre Fußform? Auf Dauer führt das Zusammenquetschen des Fußes in eine Dreiecksform zu Ballenzehen (Halliux valgus).

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Magnesium

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

magnesium
© j.k.f. brinkhorst – fotolia.com

Bezugsquelle:
Magnesium-Chelat, innere Anwendung
Magnesiumöl, äußere Anwendung

Essentieller Stoff für tausend Prozesse

Magnesium ist eines der zehn häufigsten Elemente der Erdkruste. Im Periodensystem ist dem Erdalkalimetall das Elementsymbol Mg zugeordnet. Aufgrund seiner Reaktionsbereitschaft kommt Magnesium in der Natur nicht in elementarer Form vor, sondern nur gebunden in Carbonen, Silicaten, Chloriden oder Sulfaten, in Mineralien wie Dolomit (nach dem die Dolomiten benannt sind), Serpentin und anderen.

Für den Menschen ist Magnesium lebenswichtig und gehört zu den essentiellen Stoffen, die über die Nahrung zugeführt werden müssen, da sie vom Körper nicht in Biosynthese hergestellt werden können.

Vorkommen in Nahrungsmitteln

Viele Lebensmittel sind gute Magnesium-Lieferanten wie beispielsweise Mineralwässer, insbesondere Heilwässer mit hohem Magnesiumgehalt aber auch Leitungswasser mit hohem Härtegrad, daneben Vollkornprodukte, Haferflocken, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse, Schokolade, Kartoffeln, Spinat, Sesam, Zuckerrübensirup, Kohlrabi, Beeren, Bananen, Orangen, Milch und Milchprodukte. Fleisch und besonders Leber enthält ebenfalls Magnesium.

So viel Magnesium braucht der Mensch

Die empfohlene Tagesdosis an Magnesium für gesunde Erwachsene beträgt 350 mg. Diese Menge ist in etwa enthalten in 200 Gramm Nüssen, 75 Gramm Sonnenblumenkernen, 1,2 Kilogramm Fleisch oder 200 Gramm Bohnen.

Innere Anwendung: nur Chelat

Anorganische Mineralien wie Magnesium sind vom Körper nicht verwertbar. Erst wenn sie „durch eine Pflanze“ gegangen sind, sind Spurenelemente für den Menschen verfügbar. Chelate sind Verbindungen aus Mineralien und pflanzlichen Aminosäuren und dadurch bioverfügbar. Urs Buergi rät beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln auf den Hinweis „Chelat“ zu achten.

Äußere Anwendung: über die Haut

Magnesium kann auch äußerlich angewendet werden. Über die Haut kann Magnesiumöl dazu beitragen einen optimalen Magnesiumspiegel zu erhalten. Öl wird diese Flüssigkeit nur genannt, weil sie sich auf der Hat ölartig anfühlt, es handelt sich aber nicht um Öl. Urs Buergi empfiehlt eine 32% Magnesiumchlorid in gereinigtem, energetisiertem Wasser.

Magnesiumöl kann als Massage oder als Fußbad angewendet werden. Die Anwendung von Magnesium über die Haut ist besonders empfehlenswert bei bestehendem Magensäuremangel oder anderen Resorptionsproblemen und chronischen Darmerkrankungen. Der gesamte Verdauungsapparat wird umgangen und das Magnesium gelangt direkt über die Haut in den Blutkreislauf und von dort in die Zellen.

Funktionen im Körper

Magnesium ist an sehr vielen Prozessen im menschlichen Organismus beteiligt. Rund 60 Prozent des Magnesiums im Körper ist in den Knochen gebunden, das übrige Magnesium in Organen und Geweben sowie ein Prozent im Blut.

Herz und Kreislauf

Magnesium aktiviert rund 300 Enzyme im Stoffwechsel. Es kann die Herzleistung verbessern und vor Herzrhythmusstörung schützen. Es weitet die Blutgefäße und beugt so Durchblutungsstörungen vor. Es soll das Risiko der Verklumpung von Blutplättchen (Thrombose) reduzieren.

Muskeln

Magnesium kann nachweislich bei Muskelkrämpfen helfen und auch vorbeugend helfen, Muskelkrämpfe zu vermeiden. Der Vitalstoff spielt eine Rolle bei der Ausschüttung von Adrenalin. Bei der Knochenmineralisation ist Magnesium ebenso beteiligt wie an der Reizübertragung von Nerven an Muskel.

Magnesiummangel

Bei unzureichender Zufuhr von Magnesium durch die Nahrung kann es zu Mangelerscheinungen kommen, möglicherweise begünstigt durch Zuckerkrankheit, starken Alkoholkonsum, chronische Nierenleiden, starkem Schwitzen bei Extrembelastung, Durchfall oder erhöhtem Bedarf in der Schwangerschaft. Mangelerscheinungen können sich äußern durch Angstzustände, Störungen der Nervenfunktionen oder Depressionen sowie Muskelkrämpfe.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.