Schlagwort-Archive: Echte Bärentraube

Gutes für Ihre Nieren

nieren
© hywards – fotolia.com

Schützenswerte Nieren

Die Niere hat gemeinsam mit der Leber eine zentrale Stellung bei der Entgiftung des Körpers. Sie reinigen das Blut, sorgen dafür, dass Abfallstoffe über den Harn ausgeschieden werden, neutralisieren Säuren, absorbieren Mineralien und produzieren Hormone. Leider bleiben Nierenschädigungen oft lange unerkannt, weil diese Organe auch noch mit 20% für den Körper arbeiten können.

So schützen Sie Ihre Nieren

  • Finger weg von Drogen
  • Verzicht auf Schmerzmittel (auch frei erhältliche)
  • Regelmäßig und ausreichend schlafen
  • Trinken Sie reichlich Wasser
  • Harn nicht zurückhalten (Gefahr von Nierensteinen, Inkontinenz und Nierenversagen)
  • Sparsam mit Salz (veränderter Flüssigkeitshaushalt belastet die Nieren)
  • Zucker vermeiden (zuckerhaltige Getränke können Risiko auf Nierenversagen erhöhen)
  • Kaffee in Maßen (Koffein belastet die Nieren)
  • Zu viel Alkohol (Schädigt nicht nur die Leber, sondern auch die Niere)
  • Nierenreinigung nach Dr. Hulda Clark

Nieren verarbeiten Schadstoffe. Zu den wichtigsten zählen die Abfallprodukte aus dem Eiweißstoffwechsel. Deshalb sind Diäten, die besonders reich an Proteinen sind, eine starke Belastung für die Nieren. Dies gilt vor allem für solche Diäten, die wenig andere Energiequellen enthalten und den Körper dazu zwingen, seine Energie stärker aus den Eiweißen zu beziehen.

Kräuter für die Niere

Auch Defizite in der Ernährung setzen die Nieren unter Druck. Hier erhöht vor allem ein Mangel an Magnesium oder ein zu niedriger Vitamin-B6-Wert das Risiko von Nierensteinen oder Nierenversagen. Wenn Sie unsere Gesundheitstipps bereits umsetzen, können Sie Ihren Nieren mit diesen gesunden Kräutern noch zusätzlich etwas Gutes tun:

Grüner Tee enthält wertvolle Polyphenole, die bei der Vorbeugung gegen Nierensteine sehr nützlich sind.

Java-Tee (auch: Nierentee). Das enthaltene Katzenbart-Kraut (Orthosiphon aristatus) wirkt harntreibend. Stickstoffhaltige Schadstoffe, Abfallprodukte aus dem Protein-Stoffwechsel, werden besser aus dem Körper gespült.

Kriech-Quecke (Agropyron repens) kurbelt bei Harnwegsinfektionen die Harnbildung an und ist bei der Auflösung von Nierensteinen hilfreich.

Rehmannia (Rehmannia glutinosa), sogenannter „Chinesischer Fingerhut“ genannt, wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als stärkendes Tonikum für die Nieren und die Nebennierenrinde eingesetzt.

Echte Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi) ist ein Adstringens und reinigt die Niere.
Doch Vorsicht: Dieses hoch wirksame Kraut sollte nicht bei Nierenentzündungen oder von Schwangeren eingenommen werden. Ebenso ist dringend davon abzuraten, es länger als sieben bis zehn Tage zu sich zu nehmen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Arctostaphylus Uva Ursi (Bärentraube)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

baerentraube
© siur – fotolia.com

In vielen Ländern der Welt als Heilpflanze angebaut

Die Echte Bärentraube oder Immergrüne Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi) gehört zur Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Die strauchförmige Heilpflanze bildet Matten mit einer Wuchshöhe von fünf bis zehn Zentimetern Höhe und horizontalen Ästen, die bis zu 50 Zentimeter Länge erreichen können. Die Sträucher können bis zu 120 Jahre alt werden.

Natürliche Vorkommen

Die Echte Bärentraube ist eine von drei der 66 Arctostaphylos -Arten, die außerhalb von Nordamerika vorkommt. Sie ist zirkumpolar auf der Nordhalbkugel verbreitet. In Europa wächst die Echte Bärentraube besonders im Gebirge in trockenen, sonnigen Höhenlagen bis zu 3.100 Metern. Die Blüten sind weiß bis rosa und besitzen eine glockige Form. Die scharlachroten, eiförmigen Beeren erscheinen von August bis Oktober und haben einen mehligen, säuerlich-herben Geschmack. Sie können roh, getrocknet oder gekocht gegessen werden. Es besteht eine Verwechslungsgefahr mit der Preiselbeere.

In Deutschland gilt der Bestand als gefährdet und steht auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Die Heilpflanze wird in vielen Ländern der Welt angebaut.

Inhaltsstoffe

Arbutin, Gerbstoffe, Flavone und Glykoside. Das Arbutin kann im menschlichen Organismus in Hydrochinon umgewandelt werden. Es wirkt leicht desinfizierend. Seine antibakterielle Wirkung entfaltet es beim Ausscheiden über die Niere und die Harnwege. Bärentraubenblätter findet man oft als Bestandteile von Blasen- und Nierentees.

Anwendung in Naturheilkunde und Volksmedizin

Die Laubblätter der Echten Bärentraube werden getrocknet. Sie sind unter verschiedenen Bezeichnungen im Handel: Bärentraubenblätter, Achelblätter, Moosbeerenblätter, Sandblätter, Steinbeerenblätter oder Wolfsbeerenblätter. Die Blätter werden als Tee aufgegossen, der in der Volksheilkunde als förderlich bei Harnwegserkrankungen, bei Durchfall sowie Gallenbeschwerden galt sowie als Wehenmittel. In englischen Kräuterbüchern des 13. Jahrhunderts soll die Bärentraube als Heilpflanze erwähnt sein. Die Moderne Medizin hat keine Hinweise auf seine Wirksamkeit gefunden. Untersuchungen legen nahe, dass das aus Arbutin entstehende Hydrochinon potenziell krebserregend sein kann, weshalb die Einnahme nicht länger als acht Tage hintereinander erfolgen sollte. Bei Schwangeren, stillenden Müttern und Kindern unter 12 Jahren wird die Anwendung nicht empfohlen.

Zubereitungshinweis für Tee

Tee aus Bärentraubenblättern sollte kalt aufgegossen werden, da heißes Wasser möglicherweise zu viele Gerbstoffe auslöst. Die Dosierungsanleitung ist zu beachten. Es gibt Hinweise darauf, dass die antibakterielle Wirksamkeit unterstützt wird, wenn der Urin basisch ist. Aus diesem Grunde sollte auf den Verzehr von ausreichend Obst und Gemüse geachtet werden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.