Schlagwort-Archive: Bio

Fleisch und Milch: BIO oder nicht-BIO?

bio_fleisch_milch
© anjajuli – fotolia.com

Bio oder nicht-Bio?

Wie groß ist der Unterschied zwischen Bio-Essen und anderem Essen? In einer bislang größten Studie an der Universität Newcastle zu diesem Thema wurden Tierprodukte mit Bio-Qualität und mit Nicht-Bio-Qualität auf ihren tatsächlichen Nährwert untersucht.

Qualität der Nährstoffe

Carlo Leifert ist Professor für Ökologische Landwirtschaft. Er kennt die drei Gründe, weshalb sich Verbraucher für BIO Milch und -Fleisch entscheiden. 1. Es geht den Tieren besser, 2. die Öko-Landwirtschaft belastet die Umwelt weniger und 3. ist der empfundene Nutzen für die Gesundheit besser. Diesen „empfundenen Nutzen für die Gesundheit“ wollte Professor Carlo Leifert wissenschaftlich untersuchen. Seine Studie vergleicht deshalb die Qualität der Nährstoffe zwischen Bio-Essen und anderem Essen.

Deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren

Auf Grundlage von mehr als 200 wissenschaftlichen Untersuchungen von Milch- und Fleischprodukten der beiden Kategorien stellten die Forscher fest, dass Fleisch- und Milchprodukte mit Bio-Qualität deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren beinhalteten. Produkte ohne Bio-Qualität liefern demnach wesentlich weniger dieser gesunden, gesättigten Fette, die der Körper über die Nahrung beziehen muss, da er sie nicht selbst produzieren kann. Das menschliche Gehirn besteht zu großen Teilen aus Omega-3-Fettsäuren.

  • Bio-Fleisch: Durchschnittlich 47% höhere Omega-3-Werte
  • Bio- Milchprodukte: Durchschnittlich 56% höhere Omega-3-Werte
Öko-Landwirtschaft

Grundlage der untersuchten Bio-Produkte war die Art und Weise, wie Tiere in der Öko-Landwirtschaft aufwachsen und gefüttert werden. Die Ergebnisse waren nicht an Bio-Tierfutter gekoppelt, sondern umfassten alle Produkte, die ohne Pestizide und Kunstdünger hergestellt wurden.

„Unterschiede bei Dingen wie Fettsäuren oder Jod hängen vor allem damit zusammen, dass ökologisch gehaltene Tiere mehr Grünfutter wie Gras bekommen als die nicht ökologisch gehaltenen Tiere. Dieselbe Art von Nahrungszusammensetzung erhält man auch, wenn nicht ökologisch gehaltene Tiere stark grünfutterhaltige Nahrung bekommen. Den Unterschied macht nicht die Art der Landwirtschaft aus, sondern die Wahl des Viehfutters.“
(Givens, Professor für Ernährungswissenschaften an der Uni Reading)

Weniger Jod

Den täglichen Jodbedarf kann man laut Studie mit Bio-Milch jedoch nicht decken. Sie enthält 14% weniger von der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Jod als gewöhnliche Milch. Wer also ausschließlich auf Bio-Produkte setzt, sollte seinen Jodbedarf auf andere Weise abdecken.

Statistisch signifikant und bedeutsam

Den Unterschied zwischen Bio-Nahrung und Nicht-Bio-Nahrung stuft der Studienleiter Professor Carlo Leifert von der Uni Newcastle als statistisch signifikant und bedeutsam ein. Demnach gibt es bei den Nährwerten einen wissenschaftlich untermauerten Unterschied zwischen Bio und Nicht-Bio. Der empfundenen Nutzen für die Gesundheit ist bei Bio-Produkten tatsächlich höher.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Gluten-Unverträglichkeit oder Vergiftung durch Glyphosat?

glyphosat_gluten
© ChristopheB – fotolia.com

Sie leiden an einer Glutenunverträglichkeit?

Vielleicht haben Ihre Probleme mit dem Getreideklebereiweiß gar nichts mit Gluten zu tun. Vielleicht ist Glyphosat die Ursache Ihrer Beschwerden?
Glyphosat ist der Hauptwirkbestandteil einiger Breitbandherbizide.

Konventionelle Landwirtschaft setzt Glyphosat ein

Wußten Sie, dass Landwirte ihr Getreide kurz vor der Ernte mit sehr hohen Dosen an Glyphosat besprühen? Auf diese Weise beschleunigen Sie den Trocknungsprozess der Getreidehalme. Das vereinfacht den Ernteprozess.
Auch bei der Sikkation kommt Glyphosat zum Einsatz. Bei diesem Verfahren werden die Kulturpflanzenbestände mit Sikkanten abgetötet. Diese Attacke dient nicht nur dem Abtöten des Unkrautes, das bei einer Ernte mit eingefahren würde und den Feuchtigkeitsgehalt des Erntegutes erhöhen würde. Bei nassen Erntebedingungen, hoher Verunkrautung und Zwiewuchs soll Glyphosat den Erntegewinn optimieren. Es erfüllt auch noch einen zweiten Zweck: Glyphosat beschleunigt die Abreifung der Samen. Alle Pflanzen innerhalb einer Kultur werden so in ihrer Reifung angeglichen, damit alle gleichzeitig maschinell geerntet werden können.

Rückstände in Produkten

Der relativ kurze Zeitraum zwischen dem Besprühen des Feldes und der Ernte haben fatale Folgen: Giftige, krebsauslösende Rückstände von glyphosathaltigen Herbiziden finden sich nicht nur in unserem Ackerboden, sondern auch in den Produkten, die wir verzehren. Viele Weizen- und Mischgetreideprodukten wie Brot, Nudeln, Cerealien, Donuts, Bagels, Kuchenteige und Salzgebäck sind betroffen.

„Diese Anwendungen finden kurz vor der Ernte und somit mit relativ kurzen Wartezeiten statt,
was erhöhte Rückstände zur Folge hat.“

(Futter- und Lebensmittelüberwachung des baden-württembergischen Ministeriums
für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Jahresbericht 2011)

Glyphosat schädigt den Menschen

Auch in minimaler Konzentration von 1:1.000.000 ist Glyphosat noch giftig. Sehr geringe Mengen reichen aus, unser Verdauungssystem und den Stoffwechsel zu schädigen.

Glutenproblem einfach verschwunden

Testen Sie sich selbst: Ist Ihre Glutenunverträglichkeit vielleicht nur eine Vergiftung mit Glyphosat?

  • Kaufen Sie Bio-Getreide (Bei BIO gilt ein Glyphosat –Verbot)

Vielleicht stellen Sie vielleicht fest, dass Ihr Glutenproblem einfach verschwunden ist.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.