Spurenelemente

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

spurenelemente
© PRILL Mediendesign – fotolia.com

Große Wirkung

Spurenelemente sind essentielle Elemente, die im Körper lebensnotwendig benötigt werden, allerdings nur in ganz geringen Mengen. Meist handelt es sich um Mineralstoffe. Spurenelemente sind keine körpereigenen Stoffe, sie müssen über die Nahrung zugeführt werden.

Winzige Mengen reichen aus

Wenn die Konzentration kleiner ist als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpermasse, spricht man von Spurenelement. Ist die Konzentration höher, heißen die Mineralstoffe Mengenelemente. Und dann gibt es noch die Ultra-Spurenelemente, die in noch geringerer Konzentration vorliegen wie Silicium und Fluor (Fluorid), das für die Festigkeit von Knochen, Bändern und Sehnen wichtig ist sowie für einen gesunden Zahnschmelz, weshalb Fluor vielen Zahncremes beigesetzt wird.

Die Spurenelemente

Chrom

Chrom ist beteiligt an der Regulation des Blutzuckerspiegels, der Fettverbrennung und dem Kohlenhydratstoffwechsel. Gute Chrom-Lieferanten sind Nüsse, Honig, Weizenkeime und Vollkornprodukte sowie Leber.

Cobalt

Cobalt ist enthalten in Sauerkraut und zahlreichen tierischen Produkten.

Eisen

Eisen besitzt eine sehr hohe Bedeutung für die Sauerstoffversorgung, indem es die Bildung des Blutfarbstoffs Hämoglobin unterstützt. Eisen ist auch Baustein von Enzymen. Das Spurenelement liegt vor in Fleisch, speziell in der Leber, Fisch, Schwarztee und Kaffee, Mineral-und Heilwässer, fluorodiertem Speisesalz.

Iod

Iod oder Iodid ist beteiligt am Fettstoffwechsel und Kohlenhydratwechsel. Außerdem ist es ein Baustein von Schilddrüsenhormonen, die Wachstum und Energieproduktion beeinflussen. Iod-Lieferanten sind vor allem Seefisch, Muscheln und Jodsalz.

Kupfer

Kupfer besitzt zusammen mit Eisen Bedeutung für die Produktion von roten Blutkörperchen, Pigmentbildung der Haut, ein funktionierendes Nervensystem und die Unterstützung wichtiger Enzymfunktionen. Es ist enthalten in Nüssen, Buchweizen, Leber und Fisch.

Mangan

Mangan ist beteiligt am Energiestoffwechsel, am Eiweißstoffwechsel und spielt eine Rolle bei der Entgiftung. Es befindet sich in Nüssen, Bierhefe und Schwarztee.

Molybdän

Molybdän ist wichtig für die Übertragung von Nervensignalen und ist Baustein in Enzymen. Es kommt vor in Mineral- und Heilwässern und ist auch sonst in vielen Stoffen enthalten (ubiquitär).

Selen

Selen unterstützt den Zellschutz, erhält die Elastizität von Haut und Bindegewebe. Im Zusammenspiel mit Vitamin C und Vitamin E spielt es als Radikalfänger eine Rolle zur Vorbeugung von Zivilisationskrankheiten, möglicherweise sogar gegen Krebs. Es ist Bestandteil von Sojabohnen, Vollkornprodukten, Fleisch und Fisch.

Zink

Zink unterstützt wichtige enzymatische Prozesse, ist bedeutsam für Wachstum und Wundheilung und es stärkt die Immunabwehr. Zink-Lieferanten sind Gemüse, Bohnen, Vollkornprodukte und Fleisch, insbesondere Innereien, Schalentiere, Käse.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar