Spirulina Mikroalge

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

spirulina
© laurent dambies – fotolia.com

Fitmacher für das Immunsystem

Spirulina (Arthospira platensis) ist eine Mikroalge aus der Gattung der Cyanobakterien, die früher als Blaualge bezeichnet wurde. Spirula ist sehr anpassungsfähig und vermag ihre Gestalt je nach ph-Wert des Wasser und seinem Nährstoffgehalt zu ändern.

Urform

Cyanobakterien sind in Fossilien von vor 3,5 Milliarden Jahren nachweisbar. Sie gehören zu den ersten Lebensformen der Erde. Von Ihnen stammt vermutlich die Entwicklung des Chlorophylls für die Photosynthese der Pflanzen, den diese noch heute anwenden, um Energie für die Bildung organischer Substanz aufzubauen und Sauerstoff zu produzieren.

Aquakulturen

Spirulina kommt natürlich in alkalischen Salzseen mit einem ph-Wert zwischen 9 und 11 vor, vor allem in Ost- und Zentralafrika. In Aquakulturen wird die Mikroalge bei Temperaturen um die 35 Grad Celsius angebaut, um als Nahrungsergänzungsmittel und in der Lebensmittelindustrie als nährstoffreiche Zutat verwendet zu werden, beispielsweise in Fruchtriegeln, Nudeln oder Getränkepulver.

Umweltschonende Ernährungsquelle

Ernährungswissenschaftlich sind die Mikroalgen einerseits wegen ihrer energiereichen Inhaltsstoffe interessant und zum anderen weil sie kein Süßwasser benötigen, in der globalen Flächennutzung wenig Raum einnehmen, keinen chemisch synthetischen Stickstoffdünger oder organische Düngemittel benötigen und keinerlei klimaschädlichen Emissionen verursachen. Im Gegenteil, sie binden CO2.

Inhaltsstoffe

Spirulina enthält alle essentiellen Aminosäuren, Betacarotin als Vorstufe von Vitamin A sowie die Vitamine B und E. Darüberhinaus sind enthalten Kalium, Eisen, Selen und Magnesium. Die Zusammensetzung von getrockneter Spirulina sind normalerweise rund 60 Prozent Proteine, etwa 20 Prozent Kohlenhydrate, 4 Prozent Fette und etwa 5,5 Prozent Mineralstoffe.

20 Prozent der Vitamine liegen in einer bioaktiven und verfügbaren Form vor.

Wirkung

Die Alternativmedizin sagt der Blaualge positive Effekte gegen Viren, Allergien und Krebs nach. Möglicherweise kann Spirulina die Immunabwehr stärken und Leistungsfähigkeit, Verdauung, Schlafqualität und Blutdruck günstig beeinflussen. Aufgrund antioxidativer Inhaltsstoffe gilt die Mikroalge auch als Anti-Aging-Food.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar