Sibirischer Ginseng (Taigawurzel)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

ginseng
© axway – fotolia.com

An die Situation anpassen

Sibirischer Ginseng (Eleutherococcus senticosus) ist eine Arzneipflanze aus der Familie der Araliengewächse (Araliaceae). Es handelt sich um einen dornigen Strauch, der in China, Japan, Korea und dem östlichen Russland verbreitet ist. Er wird auch Taigawurzel genannt.

Anwendung

Verwendet werden die unterirdischen Teile der Taigawurzel. Sie sind bei Apotheken und Drogerien als geschnittene und getrocknete oder auch im Ganzen getrocknete Taigawurzel erhältlich.

Wirkung

Taigawurzel gilt als antiviral und nimmt positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Ihr wird eine stimulierende und tonisierende Wirkung attestiert. In Untersuchungen wurde eine leistungssteigernde Wirkung beobachtet werden und die Widerstandsfähigkeit gegen Müdigkeit wurde verbessert. Als Tonikum kann es in der Rekonvaleszenz oder bei Leistungsabfall und Konzentrationsschwäche angewendet werden.

Anpassungsfähig

Taigawurzel wird in der Alternativmedizin als adaptogene Heilpflanze eingesetzt, die dem Immunsystem helfen soll, sich auf eine Stresssituation einzustellen und sich ihr anzupassen. Dadurch soll diversen Krankheiten vorgebeugt werden und ein positiver Effekt für das Wohlbefinden und die Gesundheit ausgelöst werden.

Inhaltsstoffe

In sibirischem Ginseng sind als Hauptwirkstoff Eleutheroside enthalten, die sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzen: In erster Linie handelt es sich um Triterpensaponine und Phenylpropane. Außerdem um Lignane wie beispielsweise Eleutherosid B4 und Eleutherosid E, Cumarine, und das Sterol Eleutherosid sowie neutrale Glucane, Betacarotin, Vanillin und Vitamin E.

Wechselwirkungen mit Medikamenten sind möglich. Insbesondere wird über eine Wechselwirkung mit Insulinen, Barbituraten, Antidiabetika und Antikoagulantien berichtet. Bei Bluthochdruck sollte sibirischer Ginseng nicht zu Anwendung kommen.

In der Schweiz ist seit 2009 ein Präparat von Swissmedic zugelassen, das den Wurzeltrockenextrakt Eleutherococci radicis extractum ethanolicum siccum enthält.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar