Schwarzwalnuss
(Juglans nigra)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

schwarzwalnuss
© Maria Brzostowska – fotolia.com

Prachtvoller Parkbaum

Die Schwarznuss ist die essbare Frucht des Schwarznussbaums (Juglans nigra) aus der Familie der Walnussgewächse (Juglandaceae). In Europa gilt der Baum als Zierpflanze oder wird Unterlage beim Veredeln von Walnussbäumen verwendet. In der Osthälfte der USA wird der 20 bis 30 Meter hohe Schwarzwalnussbaum als Nutzholz angebaut.

Wirkung

Den Schwarzwalnusschalen wird eine positive Wirkung gegen Parasiten, Pilze, Hefen, Krankheitserreger und andere Schädlinge zugeschrieben. Eine Tinktur auf der Basis eines alkoholischen Auszuges wird traditionell äußerlich eingesetzt bei Warzen, Herpes und Ringelflechte. Innerlich angewendet können die Inhaltsstoffe der Tinktur möglicherweise gegen Bandwurmbefall und Krankheitserreger günstigen Einfluss nehmen. Schwarzwalnussschale ist eine Zutat von zahlreichen Mitteln zur Förderung der Darmflora.

Inhaltsstoffe

Die Schwarzwalnuss enthält Polyphenole, Gerbstoffe, Fettsäuren, Alkane, Naphthochinonfarbstoffe wie beispielsweise Juglon oder Hydrojuglon-Glykosid sowie ätherisches Öl. Die Nuss ist reich an fetten Ölen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

 

Schreibe einen Kommentar