Quercetin

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

kapern
© Thomas Francois – fotolia.com

Starker antioxidativer Helfer

Quercetin (von lat. quercus, Eiche) gehört zu den Flavonoiden. Es handelt sich um einen gelben Pflanzenfarbstoff, der in Äpfeln, Brokkoli, Zwiebeln, Kapern, Kirschen, Grünkohl und sehr vielen anderen Pflanzen enthalten ist, darunter vielen Heilpflanzen. Quercetin gilt als einer der am stärksten verbreiteten Pflanzenfarbstoffe in der Natur. Der gesundheitsförderliche Stoff ist ein Oxidationsprodukt des Anthocyanins (Anthocyanin) Cyanidin. Das Geheimnis seiner Wirksamkeit steckt in seinen antioxidativen Eigenschaften. Unter allen Flavonoiden scheint Quercetin einer der wirksamsten Stoffe für die menschliche Gesundheit zu sein. Die genaue Wirkungsweise ist noch nicht wissenschaftlich verstanden, daher gelten die physiologischen Effekte nicht gesichert für eine medizinische Nutzung.

Antioxidans

Die antioxidativen Eigenschaften des Pflanzenfarbstoffes machen ihn wirksam als Radikalfänger. Freie Radikale sind hochreaktive Moleküle, die das Erbgut der Zellen und die Zellmembran schädigen können. Zellalterung und zahlreiche Krankheiten werden von Theorien auf die schädliche Einwirkung der freien Radikalen zurückgeführt, darunter Krebs. Antioxidantien wie Bioflavonoide, zu denen auch Quercetin gehört, oder Vitamin C, schützen die Zelle und können freie Radikale unschädlich machen. Quercetin scheint unter anderem den schädlichen Einfluss von LDL-Cholesterin antioxidativ reduzieren zu können. Möglicherweise kann Quercetin sogar antikarzinogen wirken.

Herzgesundheit und Kreislauf

Es bestehen Hinweise aus Studienverläufen, dass Quercetin möglicherweise das Risiko für kardiovaskuläre Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken vermag. Antiflammatorische und antioxidative Eigenschaften, kombiniert mit einer positiven Beeinflussung von Thrombozytenaggregation (Verklumpung der Blutplättchen) scheinen das hochwirksame Bioflavonoid zu einem wichtigen Verbündeten von Herzgesundheit zu machen.

Gegen Entzündungen

Die antioxidativen Eigenschaften sind offenbar auch positiv für die antiflammatorische Wirkung von Quercetin. Man geht davon aus, dass es entzündungsfördernde Enzyme wie beispielsweise Zyklooxygenase und Lipoxygenase hemmen kann sowie die Histamin-Ausschüttung aus Mastzellen deutlich verringern kann. Diese Funktion könnte bei der Therapie von Allergien hilfreich sein. Bei der Behandlung von Asthma wird Quercetin aufgrund seiner antientzündlichen Wirkung genutzt. Aufgrund der Reduzierung der Harnsäureproduktion kann Quercetin möglicherweise auch bei Gicht eingesetzt werden.

Gegen Infektionen

Eventuell kann Quercetin bei viralen Infektionen eine positive Wirkung entfalten. Klinische Untersuchungen zu dieser Thematik stehen noch aus.

Wein

Quercetin steckt auch in Traubenschalen, deshalb ist seine Konzentration in Rotwein höher als in Weißwein.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar