Phosphor

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

phosphor
© eranicle – fotolia.com

Alle Lebewesen brauchen Phosphor

Phosphor ist für den menschlichen Organismus ein wichtiger Mineralstoff. Der Name leitet sich ab von griech. phos-phoros, lichttragend, aufgrund seines weißen Leuchtens in der Reaktion mit Sauerstoff.

Funktionen im Körper

Phosphor ist für alle Lebewesen essentiell. Er muss über die Nahrung zugeführt werden, da er viele wichtige Funktionen besitzt. Unter anderem trägt Phosphor als Bestandteil des Energieträgers Adenosintriphosphat zur Energiegewinnung und –Speicherung bei. Das Spurenelement ist beteiligt an der Mineralisierung der Knochensubstanz und unterstützt den Aufbau der Zellwände. Der Phosphorkreislauf ist folglich für die lebenswichtigen biochemischen Prozesse im Körper sehr bedeutsam.

Für den Aufbau der Zellwände ist Phosphor notwendig. Der Mineralstoff ist ein unabdingbarer Baustoff für die Nukleinsäuren der Erbsubstanz (DNA). Im Blut nimmt Phosphor die Funktion eines Puffers ein, der stabilisierend auf den ph-Wert wirkt.

Phosphor im Körper

Der Körper eines gesunden Erwachsenen beinhaltet etwa 600 bis 700 Gramm Phosphor, der zu 90 Prozent in den Knochen gebunden ist. Der Mineralstoff wird über den Urin ausgeschieden. Nimmt der Körper nicht ausreichend Phosphor aus der Nahrung aus, sinkt der Phosphatspiegel im Blut. Sinkt der Wert unter einen bestimmten Punkt, werden im Körper Knochen abgebaut, um gespeichertes Phosphor verfügbar zu machen.

Phosphormangel

Da Phosphor fast in allen Lebensmitteln vorhanden ist, tritt Phosphormangel nur bei unausgewogener Ernährung, Nierenfunktionsstörungen oder einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen auf. Besonders bei Kindern kann Phosphormangel zu Knochenerweichung (Rachitis) führen. Überschüssiges Phosphor scheidet der Körper mit dem Urin aus.

Vorkommen

Phosphat wird in der Lebensmittelindustrie häufig als Antioxidationsmittel, Triebmittel, Konservierungsstoff oder Säureregulator verwendet. Entsprechend ist es in vielen bunten Süßigkeiten wie Gummibärchen, Limonaden und Coca Cola enthalten. Man vermutet, dass ein Zusammenhang besteht zwischen Hyperaktivität von Kindern (ADS) und einer zu hohen Aufnahme von Phosphor zusammen mit Natriumbenzoat.

Der Mineralstoff wird vom Körper nur in relativ kleinen Mengen benötigt und Phosphor ist in sehr vielen eiweißreichen Lebensmitteln enthalten wie Nüssen, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse, Milchprodukten und Fleisch.

Der Tagesbedarf liegt bei rund 700 Milligramm für einen gesunden Erwachsenen. Dieses Quantum lässt sich erreichen durch 55 Gramm Weizenkleie, 120 Gramm Goudakäse, 160 Gramm Ölsardinen oder 180 Gramm weiße Bohnen. Oder auch durch 390 Gramm Schweinebraten oder 760 Gramm Joghurt.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar