Pemmikan: Superfood der Ureinwohner Nordamerikas

pemmikan
© bozhdb, chettythomas – fotolia.com

Energiereichstes Lebensmittel der Welt

Vor vielen Jahrhunderten entwickelten die Ureinwohner Nordamerikas eine Möglichkeit Dörrfleisch so haltbar zu machen, dass sie auch in Zeiten des Hungers oder unter extremer Belastung gesund und bei Kräften blieben. Dieses Superfood heißt Pemmikan und bestand früher aus Bison und Wapiti. Sie können es selbst herstellen: Heute natürlich mit Rindfleisch.

Auch heute noch interessant? 

Tragbare, energiereiche Nahrung, die sich auch ohne Kühlung endlos lagern lässt. Eine sehr nahrhafte Reserve für magere und kalte Phasen, ideal für Reisen und Expeditionen.
Diese Überlegungen liegen dem Pemmikan zugrunde. Ließen sich diese Anforderungen an ein Lebensmittel nicht auch auf ein Weltuntergangsszenario anwenden?

Energie-Bilanz

  • 5 kg Pemmikan: ca. 29.333 kcal / 122.811 kJ (Wandern mit Rucksack: eine Woche)
  • 750 g Pemmikan: ca. 4.400 kcal / 18.422 kJ (Lockerer Zelturlaub: zwei Wochen)
  • 375 g Pemmikan: ca. 2.200 kcal / 9211 kJ

Auch beliebte Nahrung der weißen Siedler

„Nachdem unsere frühen Grenzer (Entdecker, Jäger, Fallensteller usw.) Pemmikan kennengelernt hatten, stand es sehr hoch im Kurs. Die Hudson‘s Bay Company kaufte den Eingeborenen jedes Jahr tonnenweise Pemmikan ab, um die Nachfrage bedienen zu können.“
(Lex Rooker, The Pemmican Manual)

„Die Grundeinheit für den Handel war ein mit Pemmikan gefülltes Tierfell, dessen Nähte mit ausgelassenem Fett verschlossen wurden. Das Gewicht lag bei etwa 40 Kilogramm. Solange man Pemmikan nicht Feuchtigkeit, Hitze und direktem Sonnenlicht aussetzte, blieb es auch ohne Kühlung oder sonstige Konservierungsmaßnahmen jahrelang genießbar.“
(Lex Rooker, The Pemmican Manual)

Pemmikan selbstmachen

Obwohl es einige Variationen bei der Herstellung von Pemmikan gibt, folgt das Grundrezept immer derselben Methode. Der Hauptbestandteil von Pemmikan ist das Fleisch von Weiderindern, das den Vorteil besitzt aus humanerer Tierhaltung zu stammen.

Grundrezept
  1. Mageres Fleisch trocknen (Dörrgerät oder den Ofen auf niedrigster Stufe: zwischen 37 und 46 Grad)
    Hinweis: Fleisch nicht überhitzen! Zu starke Erhitzung büßt an Nährwert ein.
  2. Getrocknetes Fleisch zu einem Pulver zermahlen
  3. Talg (ausgelassenes Fett von Rindfleisch oder Hammel) oder Schweineschmalz auf einer Herdplatte erhitzen, zum Köcheln bringen und gelegentlich umrühren.
  4. Filtern der entstandenen Flüssigkeit durch ein Käsetuch oder einen Kaffeefilter in eine Schüssel.
  5. Verkneten Sie das Fleischpulver mit dem Fett zu kleinen Bällen.
    Hinweis: Nicht zu viel Fett verwenden! Sonst kann Pemmikan schnell ranzig werden. Das Fett sollte das Fleischpulver anfeuchten und die Kugel zusammenhalten.

Variationen 

  • Sie können anstatt von tierischen Fetten lang haltbaren Honig verwenden, um die Kugeln zu formen.
  • Sie können Ihr Pemmikan mit Kreuzkümmel, Zimt oder schwarzen Pfeffer würzen.
  • Als weitere Zutaten können Sie getrocknete Beeren dazu mischen (ca. 5% des Gesamtgewichtes). Beachten Sie jedoch, dass Beeren schneller als das Fleisch verderben und damit die Haltbarkeit des Pemmikans verkürzt wird.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2016 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar