Papain (Papaya)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

papaya
© areeya_ann – fotolia.com

Power mit Papaya

Papain (auch Papayotin oder Papyacin) ist ein Enzym, das seinen Namen trägt, weil es in relativ hoher Konzentration in der Schale und dem Kern der Papaya vorliegt. Es gehört zur Gruppe der Cysteinproteasen. Die Aminosäuresequenz von Papain wurde 1968 komplett entschlüsselt.

Durch seine eiweißspaltenden Eigenschaften findet es Verwendung in der Lebensmittelindustrie als Zartmacher für Fleisch und gegen die Trübung von Bier. Das so behandelte Bier entspricht dann allerdings nicht mehr dem deutschen Reinheitsgebot.

Enzyme aus der Tropenfrucht

Das Enzym dient der Verstoffwechslung von komplexen Proteinen. Die Eiweiße werden zersetzt um entweder vom Körper aufgenommen zu werden oder ausgeschieden werden zu können. Dieser Verdauungsvorgang findet im Magen-Darm-Trakt statt. Durch die Aufspaltung von Eiweißen wird Papain auch eine positive Wirkung auf die Blutgefäße nachgesagt.

Alternativmedizin

In der Alternativmedizin gilt Papain als Heilmittel bei offenem Bein im Anfangsstadium sowie vorbeugend gegen Thrombosegefahr. Möglicherweise besitzt es auch eine aufhellende Wirkung auf die Zähne.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar