Molybdän

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

molybdaen
© photocrew – fotolia.com

Ein wichtiges Spurenelement

Molybdän ist ein Mineralstoff mit dem chemischen Elementsymbol Mo. Im Periodensystem wird es zur Chromgruppe gezählt.

Lebensnotwendige Funktionen

Mehr als die Hälfte dieses Schwermetalls im Körper ist in den Knochen gespeichert, der Rest verteilt sich auf Leber, Lunge, Niere und Haut.

Als Spurenelement im menschlichen Körper ist Molybdän ein wichtiger Bestandteil von zahlreichen stoffwechselwirksamen Enzymen wie beispielsweise der Nitrogenase, Nitratreduktase und der Sulfitoxidase.

Das Spurenelement spielt eine bedeutende Rolle für den Stoffwechsel und den Abbau der Harnsäure sowie den Abbau schwefelhaltiger Aminosäuren. Der Harnsäurespiegel ist aufgrund der antioxidativen Eigenschaften ein bedeutender Gesundheitsfaktor. Molybdän ist außerdem wesentlich am Energiestoffwechsel beteiligt.

Möglicherweise kann Molybdän dazu beitragen, das Karies-Risiko zu verringern, da es die Speicherung von Fluoriden unterstützt.

Bedarf

Der genaue Bedarf an Molybdän wird zum heutigen Stand geschätzt und daher nur ungefähre Tagesdosierungen von 50 bis 100 Mikrogramm täglich in den Raum gestellt. Mangelerscheinungen sind wenig bekannt. Allerdings kann bei Morbus Crohn oder chronischer Darmentzündung der Stoffwechsel gestört werden. Das kann sich unter Umständen äußern in Herzjagen und Kurzatmigkeit, Nachtblindheit und Funktionsstörungen an Nerven und Gehirn.

Toxische Symptome bei Überdosierung aus normaler Ernährung sind selten, möglicherweise kann es zu einer erhöhten Harnsäureproduktion und gichtartigen Symptomen kommen.

Vom Apotheker entdeckt

1778 entdeckte das Molybdän ein Apotheker. Da es für Molybdänglanz oder Bleiglanz bei der Erzgewinnung gehalten wurde erhielt es seinen Namen nach griech. molybdos, Blei.

Vorkommen in Lebensmitteln

Lieferanten des Spurenelements sind Hülsenfrüchte, Weizenkeime, Buchweizen, Gewürzkräuter wie Schnittlauch, Petersilie und Dill, Kartoffeln, Fleisch (speziell Innereien) und Eier. Der Gehalt an Molybdän ist dabei von der Konzentration in den jeweiligen Böden abhängig.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar