Melissenkraut (Melissa officinalis)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

melisse
© nblxer – fotolia.com

Arzneipflanze der Klöstergärten

Zitronenmelisse oder Melisse (Melissa officinalis) ist eine Heilpflanze aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die Namensgebung bezieht sich auf griech. meli, Honig, denn die Zitronenmelisse ist eine ausgezeichnete Bienenweide. Der Name officinalis deutet auf die Verwendung als Arzneipflanze hin. Die Melisse wurde als Arzneipflanze des Jahres 1988 ausgezeichnet.

Die ausdauernde Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum und Westasien. Sie ist weltweit verbreitet und nicht nur in Klostergärten sondern auch den heimischen Bauerngärten unserer Breiten zu finden.

Inhaltsstoffe

Die Blätter der Melisse enthalten Hydrozimtsäure-Derivaten, Chlorogensäure, Kaffeesäure und ätherisches Öl. Die Zusammensetzung des ätherischen Öls hängt von den Klimabedingungen und dem Alter der Pflanze ab und sogar vom Zeitpunkt der Ernte. Die Melisse enthält Vitamin C, Bitterstoffe, Harz, Schleimstoffe, Glykoside, Saponine und Thymol.

Pflanzenheilkunde

Ein Tee aus Melissenblättern wird traditionell bei nervlicher Belastung eingesetzt, mit beruhigendem und leicht krampflösendem Effekt zur Unterstützung der Magenfunktion und Verdauung. Bei Schlafstörungen, Fieberbläschen und Verdauungsbeschwerden allgemein kann Melissenblättertee förderlich sein.

Ein Tee kann auch einfach als wohlschmeckende und zitronenduftige Kräuterteezugabe genossen werden.

Die Rosmarinsäure und weitere Phenolcarbonsäurederivate besitzen eine antivirale und antimikrobielle Wirkung. Offenbar hilft eine Salbe mit Melissenextrakt sogar gegen Herpes simlex. Als Hausmittel wird die Zitronenmelisse unterstützend bei Infektionskrankheiten und gegen Kreislaufschwäche verwendet.

Verwendete Pflanzenteile

Verwendet werden meist die Blätter der Melisse, frisch oder getrocknet. Das Europäische Arzneibuch schreibt einen Mindestgehalt an den wirksamen Hdyroxyzimtsäure-Derivaten fest. Aus den Blättern werden auch Melissen-Extrakte (Melissae extractum), Pulver (Meliassae pulvis) oder Melissengeist in alkoholischen Auszügen (Melissae spiritus) hergestellt.

Melissenöl

Das reine Melissenöl ist sehr kostspielig und nur schwer erhältlich. Bei Angeboten sollte man darauf achten, ob es sich nicht um Verfälschungen wie indisches Melissenöl oder ähnliche Öle wie Zitronengrasöl handelt.

Melissengeist

Als Zutat in dem hochprozentigen Alkohol und Markenartikel „Klosterfrau Melissengeist“ ist die gesundheitsfördernde Wirkung von Melisse, Klostermelisse oder Zitronenmelisse in weiten Teilen der Bevölkerung bekannt.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar