Lithium

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

lithium
© Sagittaria – fotolia.com

Spurenelement der Psyche

Lithium (von griech, lithos, Stein) ist ein Alkalimetall und kommt in der Natur nicht elementar vor. Für die Herstellung von Batterien hat Lithium große Bedeutung. Als Spurenelement ist Lithium in gebundener Form als Salz ein Bestandteil vieler Mineralwasser. Für den menschlichen Organismus besitzt das Spurenelement Lithium keine essentielle Funktion, kann jedoch biochemisch eine medizinische Wirkung entfalten.

Vorkommen

Lithium ist im Trinkwasser und Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten enthalten. Lithiumanalysen für Obst und Gemüse liegen nicht vor. Es gibt Pflanzen, die Lithium aus dem Boden besonders anreichern, zum Beispiel Tabak oder Hahnenfuß.

Lithium in der Medizin

Die Lithiumtherapie wurde in der Medizin zur Behandlung manisch-depressiver Patienten ausführlich in der Mitte des 20. Jahrhunderts untersucht. Bis heute ist die Wirkungsweise als Psychopharmakon noch nicht ausreichend erklärt. Es wird vermutet, dass eine antidepressive Wirkung von Lithium zusammenhängt mit der Förderung der Ausschüttung von Serotonin in den Synapsen. Es wird angenommen, dass eine antimanische Wirkung durch das Hemmen von dopaminergen Rezeptoren erfolgt.

Weitere Forschungen

Eine amerikanische Studie von 1990 beschreibt eine Verringerung von Selbstmorden und Straftaten bei erhöhtem Lithiumgehalt im Trinkwasser. Einen Zusammenhang von Steigerung der Lebenserwartung und erhöhtem Lithiumgehalt im Trinkwasser haben Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena 2011 beobachtet. Es handelt sich um Beobachtungen, die keine wissenschaftliche Beweiskraft besitzen. Bei Überdosierung steigt die Gefahr von schweren Nebenwirkungen oder Vergiftungserscheinungen deutlich an. Von einer Selbstmedikation wird dringend abgeraten und eine Einnahme nur in Abstimmung mit dem Arzt oder Heilpraktiker empfohlen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar