Klettenwurzel (Arctium)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

klettenwurzel
© promolink – fotolia.com

Am Wegesrand gefunden

Der Klettenstrauch (Arctium) wächst an Wegrändern und am Wiesensaum und gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ihr wissenschaftlicher Name leitet sich wahrscheinlich vom griechischen Wort arcteion, Bär ab. Unter diesem Namen berichtet bereits Dioskurides über die Klette, der berühmteste Pharmakologe des Altertums (1. Jahrhundert n. Chr.). Die mehrjährige Pflanze verbreitet sich über die kugeligen Früchte, die sich mit Widerhaken am Fell von Tieren oder an Kleidern von Spaziergängern festhalten.

Inhaltsstoffe

Als Heilpflanze wurden die Wurzeln von der Großen Klette (Arctium lappa) und der Kleinen Klette (Arctium minus) eingesetzt. Sie enthalten Lignane, darunter Arctiin und Inulin, sowie ätherische Öle, Polyine, Kaffeesäurederivate und Sesquiterpenlactone. Sesquiterpenlactone ist dafür bekannt, dass es allergische Reaktionen bei Hautkontakt auslösen kann.

Überlieferte Anwendungen

Die Heilwirkung der Klettenwurzel ist wissenschaftlich nicht gesichert. Die traditionelle Volksmedizin tradiert eine Reihe von Anwendungen. Offenbar wurde ein Aufguss aus frisch gehackter Wurzel verwendet, seltener auch aus oberirdischen Pflanzenteilen.

Als Haarwuchsmittel wird ein Klettenwurzelöl äußerlich angewendet, das aus Kletterwurzelextrakten und Pflanzenölen besteht. Es soll gegen Haarausfall helfen und auf Kopfhauterkrankungen und Schuppen positiv wirken.

Die traditionelle Volksheilkunde will von einer harntreibenden und blutreinigenden Wirkung wissen. Auch soll die Klettenwurzel eingesetzt worden sein gegen Gelenkrheuma, Magenbeschwerden, Anregung von Leber- und Gallentätigkeit und gegen Gebärmuttersenkung. Von einer Anwendung in der Schwangerschaft rät selbst die volkskundliche Überlieferung ab.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar