Gewürznelken (Syzygium aromaticum)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

nelken
© natali1991 – fotolia.com

Nelkenöl gegen den Schmerz

Gewürznelken (Syzygium aromaticum) sind ungeöffnete und getrocknete Blütenknospen vom Gewürznelkenbaum aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Der immergrüne Gewürznelkenbaum ist auf den Philippinen, Indonesien und auf Madagaskar heimisch und kann bis 20 Meter hoch werden.

Die getrockneten Blütenknospen haben die Form von kleinen braunen Nägeln und es wird vermutet, dass diese Form ihnen ihren Namen gegeben hat (Nägeli). Nelken riechen stark aromatisch und leicht süßlich. Auf der Zunge können sie ein Brennen verursachen. Wenn man mit dem Fingernagel auf den Nelkenstiel drückt, sieht man, dass Öl austritt. Wenn kein Öl austritt, ist die Nelke nicht mehr richtig frisch.

Gewürznelken gelten als Heil- und Gewürzpflanze. In Europa sind sie eine wichtige Zutat von Lebkuchen.

Gewürznelke im Wandel der Zeiten

In altägyptischen Grabmälern wurden auf Ketten aufgefädelte Gewürznelken gefunden. In China wurde die Heilpflanze viel in der Küche aber auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eingesetzt. Es wird überliefert, dass Kaiser Konstantin im 4. Jahrhundert Gewürznelken als Geschenk an Papst Sylvester I überreicht haben soll. Das wäre das erste Zeichen von der Existenz der Gewürznelken in Europa. Sicher ist, dass sie über den Handel schon im frühen Mittelalter nach Europa gelangten, wo sie weite Verbreitung fanden. Als „Nelken“ findet man sie erstmals bei Hildegard von Bingen bezeichnet.

Nelken in Pestzeiten

In Pestzeiten versprach man sich von dem stark aromatischen Gewürz eine desinfizierende Wirkung. Ärzte trugen Ketten aus Gewürznelken umgehängt und kauten die braunen Nelken, wenn sie zu den Pestkranken gingen. Nelken wurden zu hohen Preisen gehandelt.

Lange besaßen die Niederländer ein Monopol auf den Nelkenhandel. Noch heute werden Gewürznelken von den Molukken aus Indonesien in großen Mengen in Amsterdam und Rotterdam umgeschlagen.

Unverkennbarer Duft aus ätherischen Ölen

Nelken wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend. Sie enthalten ätherisches Öl, das zu 80 bis 95 Prozent aus dem Hauptwirkstoff Eugenol besteht. Daneben kommen Acetyleugenol, Betacaryopyllen, Oleansäure und Vanillin vor. Eugenol kann eine antientzündliche und schmerzlindernde Wirkung haben und das Gefühl örtlicher Betäubung auslösen. Daher wird bei Entzündungen in Mund und Rachenbereich in der Volksheilkunde gerne Nelkenöl verwendet. Eugenol kann gegebenenfalls krampflösende Eigenschaften haben.

Eugenol kann medizinisch nachweisbare Eigenschaften entfalten. Bei Überdosierung kann es jedoch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen. Äußerliche und innerliche Verwendung von Nelkenöl ist mit dem Arzt oder Heilpraktiker abzustimmen.

Antioxidans

Gewürznelken gelten als stärkeres Antioxidans als viele andere Gewürze wie Rosmarin, Thymian oder Oregano. Vitamin A (Betacarotin), Flavonoide und sekundäre Pflanzenstoffe machen die Gewürzpflanze auch zu einer gesundheitserhaltenden Heilpflanze. Es wird aufgrund von Hinweisen aus Untersuchungen vermutet, dass die antioxidative Wirkung des Aromaextrakts im Nelkenöl sich auf den ganzen Körper positiv auswirken kann, das Immunsystem unterstützt und möglicherweise Effekte im Blut bewirken kann wie die Hemmung der Verklumpung von Blutplättchen oder die Reduzierung von Toxinen in der Blutbahn.

Gewürznelken sind Lieferanten von Mineralien wie Eisen, Mangan, Magnesium und Selen. Kalium spielt eine wichtige Rolle bei der Steuerung von Zellflüssigkeit, Blutdruck und Herzfrequenz.

Bei Zahnschmerzen

Nelkenöl kann auch bei Zahnschmerzen hilfreich sein. Da es die Schleimhäute reizt, nicht unverdünnt verwenden sondern tropfenweise auf einem mit Wasser befeuchteten Wattepad. Als keimtötende Gurgellösung wenige Tropfen in einem Glas Wasser verwenden. Lassen Sie sich für die richtige Anwendung von Ihrem Apotheker beraten. Zahnmediziner setzen Nelkenöl vielfach ein. Bei Zahnschmerz lautet ein Rezept der Volksheilkunden: Auf eine Gewürznelke beißen, neben dem schmerzenden Zahn platzieren und später ausspucken.

Warnhinweis

Es gibt Hinweise darauf, das Nelkenöl blutverdünnende Wirkung haben kann und möglicherweise wehenauslösend wirkt. Während der Schwangerschaft und bei Medikamenteneinnahme sollte die Verwendung von Nelkenöl vermieden werden. Eine Abstimmung mit dem Arzt oder Heilpraktiker wird empfohlen.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar