Citrusflavonoide

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

citrusflavonoide
© Africa Studio – fotolia.com

Noch mehr Gesundheit aus der Zitrusfrucht

Citrusflavonoide gehören zu den Bioflavonoiden. Es handelt sich um Pflanzenfarbstoffe, die Zitrusfrüchten ihre typische gelbe oder orangene Farbe geben. Der hohe Wert der Vitalstoffe aus sekundären Pflanzenstoffen wird der Wissenschaft erst langsam bewusst. Natürlich war der gesundheitsfördernde Einfluss von Zitrone & Co schon lange bekannt als wichtiger Vitamin C-Lieferant mit antioxidativen Eigenschaften.

Natürliche Vitalstoffe aus der Pflanze

Citrusflavonoide sind in vielen Zitrusfrüchten nachgewiesen wie Grapefruit, Limone, Orange und Zitrone. Weniger bekannt aber ebenfalls wirksam ist die Mandarinenart Tangarine. Zu den Citrusflavonoiden gehören Hesperidin, Diosmin, Naringin, Rutin und Quercetin, um nur einige Stoffe zu nennen.

Krampfadern

Hesperidin ist Bestandteil der Häutchen und membranartigen Strukturen in Zitronen und Orangen. Es kommt bei der Behandlung von Krampfadern und Hämorrhoiden zum Einsatz.

Hochwirksamer Vitaminverstärker

Die Citrusflavonoide fungieren als wirksamer Verstärker von Vitamin C. Ganz besonders Rutin und Quercetin unterstützen die antioxidativen Eigenschaften. Sie sind beteiligt an der schnellen Aufnahme und Verwertung von Vitamin C. Ihnen wird zudem eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt und ein positiver Einfluss auf das Kapillargewebe. Rutin und Quercetin kommen konzentriert vor im Fruchtfleisch und in den Schalen von Zitrusfrüchten.

Sie verlängern und steigern die antioxidativen Eigenschaften, schützen Zellmembranen und Zellinneres vor oxidativem Stress und freien Radikalen und sind damit relevant für die Prophylaxe von vielen Krankheiten wie Allergien, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Diabetes, Hepatitis und anderen, möglicherweise sogar Krebserkrankungen.

Es wird den Citrusflavonoiden allgemein ein positiver Einfluss auf die Durchlässigkeit der Kapillargefäße und die Durchblutung nachgesagt.

Gut für das Immunsystem

Die Citrusflavonoide unterstützen durch antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften die Immunabwehr selbst oder verstärken Vitamin C bei der Aufnahme in den Organismus und seiner Wirkung. Der Zellschutz gehört zu den wichtigsten Funktionen. Sie vermögen das Enzym Hyaluronidase zu reduzieren. Dadurch kann eine gefäßabdichtende Wirkung und eine Stärkung der Zellmembranen beobachtet werden. Ödeme konnten so vorbeugend beeinflusst werden. Die Flavonoide können außerdem schädliche Bakterien, Viren, Pilze und Eiweiße ausfällen und so zur Immunabwehr beitragen.

Zitrusfrüchte für die Leber

Ernährungswissenschaftler gehen teilweise von einer aktivierenden Wirkung auf das Entgiftungssystem der Leber aus. Gifte, Schadstoffe und krebsfördernde Substanzen können durch das System ausgeschieden werden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar