Cherimoya (Annona cherimola)

cherimoya_annona_cherimola
© Only Fabrizio – fotolia.com

Grüne Riesenerdbeere

Cherimoya, auch Chirimoya genannt, ist ein strauchartiger Baum aus der Familie der Annonengewächse (Annonaceae), der bis zu 9 m Höhe erreichen kann. Seine Herkunft ist ursprünglich Südamerika, wird aber heute in den Subtropen und tropischen Höhenlagen als Obstbaum angebaut: Zum Beispiel in Chile, Spanien, Brasilien, Mexiko, Kalifornien und Israel. Von diesen immergrünen Bäumen sind etwa 120 verschiedene Arten bekannt.
Die Frucht ist herzförmig und besitzt je nach Sorte eine mehr oder weniger dicke grüne Schale. Die Größe kann Faust- oder sogar Kokosnussgröße erreichen. Auch die Oberfläche kann variieren: von glatt bis zu rundlichen Ausbuchtungen. Das Fruchtfleisch ist weiß und saftig. Die Samen der Cherimoya sind braun oder schwarz und sind bis zu 2 cm groß.

Banane und Vanille

Cherimoya ist eine Frucht mit intensiver Süße. Sie wird verglichen mit einem Mix aus Vanille und reifer Banane, oder Erdbeeren und Schlagsahne. Manche Sorten haben auch eine erfrischende leicht-säuerliche Note. In jedem Fall findet das betörende Aroma der Cherimoya viele Fans.

Winterfrucht

Cherimoyas werden ab September geerntet. Bis in den Februar hinein dauert die Saison dieser köstlichen Winterfrucht.

Gesunde Alternative zu Süßigkeiten

Cherimoyas haben einen relativ hohen Kaloriengehalt. Gleich drei Zuckerarten sind für die Süße verantwortlich: Fructose, Saccharose und Glukose (etwa gleiche Anteile). Diabetiker rechnen für 100 g Cherimoya-Fruchtfleisch 1 Broteinheit.
Im Ausgleich dafür ist der Fettanteil sehr gering.

Die Mineralien- und Spurenelemente Kalium, Kupfer und Magnesium sind reichlich in Cherimoyas vertreten. Pro 100 g Cherimoya schlagen die 15 mg Vitamin C nicht so sehr zu Buche. Trotzdem ist die Cherimoya eine gesund Alternative zu Süßigkeiten mit raffiniertem Industriezucker.

Wissenwertes und Tipps:
  • Die Cherimoya wird der besseren Haltbarkeit zuliebe in unreifem Zustand geerntet. Auch nach langen Transportwegen in unsere Läden kann es sein, dass sich die Früchte hier noch sehr fest anfühlen. Wir empfehlen daher, harte Früchte nachreifen zu lassen. Das geht am besten bei Zimmertemperatur von 12 – 18 °C. Kälte vertragen Cherimoyas nicht. Wenn die Schale sich dunkel verfärbt und unter leichtem Druck nachgibt, dann ist der perfekte Reifegrad erreicht. Jetzt möglichst schnell verzehren.
  • Cherimoyas lassen sich wunderbar verarbeiten. Man kann sie längs halbieren und mit dem Löffel einfach aus der Schale essen.
  • Obstsalaten gibt Cherimoya eine ganz besondere exotische Note.
  • Für Smoothies lässt sich Cherimoya wunderbar pürieren.
  • Gewürfelt auf Nachspeisen oder Eis sind Cherimoyas eine süße und fruchtige Komponente.
  • Für süße Soßen lässt sich Cherimoya ganz einfach zerdrücken.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar