Carotinoide

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

carotinoide
© Vasina Nazarenko – fotolia.com

Sekundäre Pflanzenstoffe für die Gesundheit

Carotinoide oder auch Karotinoide heißt eine ganze Klasse an natürlichen gelbroten Farbstoffen, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören. Sie werden unterteilt in Carotine und Xanthophylle. Das wichtigste Carotinoid ist Betacarotin, das im Körper zu dem wichtigen Vitamin A umgewandelt werden kann. Aus diesem Grunde wird Betacarotin auch Provitamin A genannt.

Provitamine

Weitere rund 50 Carotinoide sind Provitamine und fungieren als Vorstufen von Retinol, das dem Vitamin A meist gleichgesetzt wird. Nur kann Retinol als Bestandteil vieler Lebensmittel direkt aufgenommen werden, während Provitamine den Vitamin A-Komplex erst im Körper bilden. Der Wirkungsgrad ihrer vitaminbildenden Aktivität wird oftmals in einer Retinoläquivalenz ausgedrückt.

Sechs natürliche Helfer

Unter den rund 800 Carotinoiden gibt es sechs Carotinoide, die eine besonders bedeutsame Rolle für die menschliche Gesundheit spielen: Alphacarotin, Betacarotin, Lycopin, BetaCryptoxanthin, Lutein und Zeaxanthin. Durch ihre antioxidativen Eigenschaften sind sie als Radikalfänger wichtig für einen Schutz von Zellen und Proteinen. Damit unterstützen sie die Vorbeugung gegen verschiedene Krankheiten, darunter Alzheimer, Arteriosklerose, Grauen Star, Krebs, Parkinson und Rheuma. Das größte antioxidative Potenzial unter den Carotinoiden besitzt Lycopin, das zum Beispiel in Tomaten vorhanden ist. Es kann den reaktiven Singulett-Sauerstoff unschädlich machen und beeinflusst das Wachstum von Tumorzellen.

Antikanzerogene Eigenschaften

Carotinoide können das Potenzial besitzen, krebsvorbeugend zu agieren. Theoretisch können sie einen Austausch zwischen Zellen bewirken durch die Synthese von Connexin. Sie sind in der Lage, Gap Junctions zu bilden, die bei Krebszellen vermindert auftreten. Insbesondere Betacarotin, Cryptoxanthin und Canthaxanthin wird diese Eigenschaft zugeschrieben.

Verschiedenste Körperregionen profitieren

In bestimmten Körpergeweben treten die Carotinoide besonders konzentriert auf und entfalten ihre Wirkung. Lutein und Zeaxanthin sind im Gelben Fleck (Macula) in der Netzhautmitte aktiv, Zeaxanthin außerdem im Fettgewebe. Alphacarotin und Betacarotin werden in der Leber gespeichert. Lycopin konzentriert sich in der Nebenniere und in den Hoden.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar