Borretschöl

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

borretsch
© PiLensPhoto – fotolia.com

Naturheilmittel durch ungesättigte Fettsäuren

Borretsch (Borago officinalis), manchmal auch Boretsch geschrieben, ist seit der Antike als Gewürz- und Heilpflanze bekannt. Die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete Pflanze gehört zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae) und wird seit dem Mittelalter in Mitteleuropa kultiviert. In vielen Kräutergärten erkennt man den Borretsch leicht an seinen zarten, blauen, sternförmigen Blüten. Es existiert auch eine Kulturform mit weißen Blüten. Borretsch wird aufgrund des Geschmacks der Blüten und pelzigen Blätter auch als Gurkenkraut bezeichnet.

Das Borretschsamenöl (Boraglia officinalis oleum raffinatum), meist abgekürzt als Borretschöl, enthält Fettsäureglycerine mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, insbesondere die wertvolle Gamma-Linolensäure. Das Öl wird als Naturheilmittel bei atopischen Ekzemen (Neurodermitis) verwendet.

Das Öl mit dem höchsten Anteil an Gamma-Linolensäure

Die etwa drei Millimeter großen, dunklen Borretschsamen enthalten zwischen 25 und 38 Prozent Öl. Das Borretschöl besitzt den höchsten bekannten Anteil an wertvoller Gamma-Linolensäure (bis zu 28 Prozent), mehr als Nachtkerzenöl (enthält 8 bis 10 Prozent Gamma-Linolensäure). Außerdem sind enthalten Linolsäure (35 bis 38 Prozent), Ölsäure (etwa 10 Prozent), Palmitinsäure, Gadoleinsäure, Stearinsäure, Erucasäure, Nervonsäure sowie jeweils unter einem Prozent Arachinsäure, Behensäure, Palmitoleinsäure, Vaccensäure, Myristinsäure, Eicosadiensäure und Alpha-Linolensäure.

Anwendungsbereiche von Borretschöl

Das gehaltvolle Öl der Borretschsamen besitzt eine einzigartige natürliche Wirkungskraft bei Hautproblemen. Es hat hautregenierende Eigenschaften, es strafft und regt die Tätigkeit der Hautzellen an. Dadurch fühlt sich die Haut elastisch und verjüngt an. Das Öl wirkt entzündungshemmend und regulierend auf die Talgdrüsenproduktion.

Trockene Haut und Juckreiz

Bei allen Anwendungen gegen trockene Haut ist Borretschöl überaus wohltuend und effektiv. Der Juckreiz wird gemildert, schuppige Hautstellen und Rötungen gehen zurück und das Hautbild verbessert sich. Der Effekt wird hauptsächlich durch die Gamma-Linolensäure erreicht, die verhindert, dass die Haut zu viel Feuchtigkeit verliert und austrocknet. Auch eine innerliche Anwendung kann therapeutisch sinnvoll sein. Naturheilkundeexperte Urs Buergi weist darauf hin, dass mit zunehmendem Alter weniger Gamma-Linolensäure vom Körper produziert wird.

Neurodermitis, Orangenhaut und Akne

Bei Neurodermitis (atopische Dermatitis, atopisches Ekzem) kann das pflanzliche Öl in vielen Fällen eine natürliche Alternative zu Cortisonsalben darstellen (vgl. Carstens-Stiftung, Abstract zu Studie 2013, Meldung vom 01.05.2013). Die Darreichungsformen variieren von Salben, Lotionen und Cremes bis hin zur Einnahme von Borretschölkapseln. Entscheidend für die medizinische Wirksamkeit ist die hohe Konzentration der mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren Linolsäure und Gamma-Linolensäure. Beides sind Vorstufen der Arachindonsäure, aus der entzündungshemmende körpereigene Stoffe gebildet werden können. Beide Fettsäuren beschleunigen außerdem die Reifung von T-Lymphozyten in der Immunabwehr und reduzieren die Bildung von entzündungsauslösenden Antikörpern. Man vermutet, dass die Gamma-Linolensäure einen Enzymdefekt bei Neurodermitis, den sogenannten Desaturase-Defekt, ausgleichen kann. Wenn das Schlüsselenzym im Fettstoffwechsel fehlt, das die Verlängerung der essentiellen Fettsäuren bewirkt, kann es zu Entzündungen kommen. Die essentielle Fettsäure Gamma-Linolensäure vermindert nachweislich Entzündungsreaktionen.

In jedem Falle sollten Kuren mit dem Arzt abgestimmt werden. Es wird nicht empfohlen, bestehende Therapien ohne Absprache abzubrechen und durch andere Mittel zu ersetzen. Cellulite, im Volksmund Orangenhaut genannt, ist ebenso ein Einsatzgebiet wie Akne und jede Form von trockener Haut.

Prämenstruelle Unterleibschmerzen

Weiterhin soll Borretschöl auch beim Prämenstruellen Syndrom PMS in den Tagen vor der Periode gegen Unterleibschmerzen geholfen haben.

Hinweis

Diese Informationen sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht und dienen nicht dem Ersatz für ärztliche oder therapeutische Beratung, Diagnose oder Therapieanweisungen. Urs Buergi weiß, dass es in der Medizin keine Methoden gibt, die zu 100% funktionieren. Jeder Mensch ist und reagiert anders. Haftung für Schäden irgendwelcher Art, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch dieser Angaben entstehen könnten wird deshalb nicht übernommen. Nehmen Sie bitte niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

© 2015 Gesundbuch Verlag. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar